Rathaus

Seiteninhalt

Kein Ergebnis gefunden.

Im Bezirk der Agentur für Arbeit Gießen ist die Arbeitslosigkeit jahreszeitüblich gestiegen. Im Februar waren 20318 Personen erwerbslos gemeldet, 269 mehr als im Vormonat. Die Arbeitslosenquote erhöhte sich im Vergleich zum Vormonat leicht von 5,6 auf nun 5,7 Prozent. Dennoch wurde der niedrigste Stand der Arbeitslosen in einem Februar seit Beginn der neunziger Jahre registriert.
Im Februar des Vorjahres waren 269 Arbeitslose mehr gemeldet. Die Quote lag damals bei 5,8 Prozent.

• Arbeitslosenquote stieg erneut leicht, im Vergleich zum Vormonat von 5,6 auf nun 5,7 Prozent
• 296 Arbeitslose mehr als im Vormonat, 296 Arbeitslose weniger als im Februar 2015
• Sehr hoher Stellenbestand steigt noch weiter an, starker Zugang an neuen Arbeitsstellen setzt sich fort
• Vorwiegend Jugendliche und Ältere vom saisonalen Anstieg der Arbeitslosigkeit betroffen

„Dass die Zahl der Arbeitslosen im Februar steigt, ist saisonüblich. Ungewöhnlich ist aber die für einen Februar niedrige Anzahl an Erwerbslosen“, kommentierte der Leiter der Arbeitsagentur Gießen, Eckart Schäfer, die neusten Zahlen vom regionalen Arbeitsmarkt. „Vom Anstieg der Arbeitslosigkeit waren vorwiegend Jüngere unter 25 Jahren nach Schul- und Ausbildungsende und Ältere betroffen.
Erfreulich ist zudem, dass auch im abgelaufenen Monat Arbeitgeber unverändert im hohen Maße ihre Arbeits- und Ausbildungsstellen meldeten. Auch hier erleben wir eine Entwicklung, die wir seit Jahrzehnten nicht verzeichnet haben.“

Gemeldete Stellen
In einem hohen Maß meldeten Arbeitgeber im Februar neue Stellen. Bereits im Januar erreichten die Meldungen neue Rekorde. Arbeitgeber gaben der Arbeitsagentur Gießen sowie den Jobcentern des Kreises Gießen und der Wetterau im abgelaufenen Monat insgesamt 1885 neue Arbeitsstellen in Betreuung. Dies waren 179 Stellen mehr als im Februar 2015.
Der Stellenbestand an offenen sozialversicherungspflichtigen Arbeitsstellen bewegt sich ebenso unverändert auf Rekordniveau. Im Berichtsmonat waren 5942 Stellen gemeldet, 1272 Stellen oder gut 27 Prozent mehr als im Februar 2015.

Männer und Frauen
Nach Geschlechtern betrachtet ist die Arbeitslosigkeit im Februar gleichermaßen gestiegen.
Die Anzahl der erwerbslos gemeldeten Männer lag bei 11501, 165 mehr im Vergleich zum Vormonat Januar. Die Arbeitslosenquote stieg um 0,1 Prozent auf nun 6,1 Prozent an. Im Vorjahresmonat waren 7 Männer weniger gemeldet. Die Quote lag damals bei 6,2 Prozent.
Im Bezirk der Arbeitsagentur Gießen waren im Februar 8817 Frauen arbeitslos gemeldet, 104 mehr als im Vormonat. Die Quote erhöhte sich um 0,1 Prozentpunkt auf nun 5,2 Prozent. Im Vorjahresvergleich waren damals 276 Frauen mehr arbeitslos gemeldet. Die Quote betrug seinerzeit 5,5 Prozent.

Besondere Personengruppen
Die Anzahl der arbeitslosen Jugendlichen unter 25 Jahren ist im Februar gestiegen. Die Zahl derer, die auf der Suche nach einer Ausbildungs- oder Arbeitsstelle waren, stieg im abgelaufenen Monat um 156 Personen an und lag danach bei 2019. Die Quote erhöhte sich um 0,4 Prozentpunkte auf nun 5,3 Prozent. Im Vorjahresmonat waren 29 jüngere Arbeitnehmer mehr arbeitslos gemeldet. Damals lag die Arbeitslosenquote bei 5,5 Prozent.
Im Februar hat sich auch die Zahl der über 50-jährigen Erwerbslosen erhöht. Im abgelaufenen Monat waren 7110 Ältere arbeitslos gemeldet, 121 mehr als noch einen Monat zuvor. Die Arbeitslosenquote stieg um 0,1 Prozentpunkt auf nun 6,1 Prozent. Im Vorjahresmonat waren 239 ältere Menschen weniger arbeitslos gemeldet. Damals lag die Quote bei 6,2 Prozent.

Regionale Unterschiede
In den drei mittelhessischen Landkreisen Gießen, Wetteraukreis und Vogelsbergkreis ist im Februar die Arbeitslosigkeit weiter gestiegen. Der nominal stärkste Anstieg wurde im Wetteraukreis verzeichnet, der stärkste prozentuale erneut im Vogelsbergkreis.
Im Kreis Gießen waren im Februar insgesamt 9510 Menschen erwerbslos gemeldet, 114 Arbeitslose mehr gegenüber dem Vormonat. Die Arbeitslosenquote stieg um 0,1 auf nun 6,8 Prozent. Im Vorjahresmonat lag die Quote bei 7,1 Prozent. Damals waren 167 Menschen mehr registriert.
Im Wetteraukreis ist die Zahl der Arbeitslosen im Februar um 116 Personen auf jetzt 8233 angestiegen. Die Quote blieb unverändert bei 5,1 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahresmonat waren 37 Erwerbslose weniger gemeldet. Seinerzeit lag die Arbeitslosenquote bei 5,2 Prozent.
Im Vogelsbergkreis ist im Februar die Zahl der Erwerbslosen erneut aber deutlich schwächer gestiegen. 2575 Personen waren arbeitslos gemeldet, 39 mehr als noch im Januar. Die Arbeitslosenquote stieg um 0,1 Prozentpunkt an und lag danach bei 4,5 Prozent. Im Vorjahresmonat waren 65 Erwerbslose mehr gemeldet. Die Quote lag damals bei 4,6 Prozent.

Die beiden Rechtskreise (nach dem Sozialgesetzbuch II und III)
Die Arbeitslosigkeit ist im Februar bei den beiden Rechtskreisen gleichermaßen, aber ungleich ausgeprägt gestiegen. Im abgelaufenen Monat lag der deutlich höhere Anteil bei den Jobcentern (SGB II bzw. erwerbsfähige Leistungsbezieher).
Bei der Arbeitsagentur Gießen (und den Geschäftsstellen in Bad Vilbel, Büdingen, Friedberg und Lauterbach) waren im Februar 6353 Personen gemeldet, 6 mehr als im Vormonat Januar. Jetzt liegt die Zahl derer im Vergleich zum Vorjahresmonat jedoch um nennenswerte 586 Personen niedriger.
Die Zahl der in den Jobcentern geführten Erwerbslosen stieg um 263 Personen auf nun 13965. Ein Jahr zuvor wurden dort noch 317 Personen weniger geführt.
Das Jobcenter Gießen betreute im Februar 7056 Arbeitslose, 116 Personen mehr gegenüber Januar.
Im Jobcenter Wetterau waren im abgelaufenen Monat 5536 Arbeitslose gemeldet, 116 Personen mehr als im Vormonat Januar.
Im Vogelsbergkreis wurden bei der Kommunalen Vermittlungsagentur (KVA) insgesamt 1373 Arbeitslose im Februar betreut, 31 mehr als im Januar.

 

01.03.2016 
Quelle: Agentur für Arbeit Gießen 

Seite drucken:

Seite empfehlen: