Rathaus

Seiteninhalt

Lebeneinander_Flüchtlingsgeschichten_Zorica © Bernd Kirchner
Lebeneinander_Flüchtlingsgeschichten_Zorica © Bernd Kirchner
Kürzlich traf ich Zorica, die sich in einer Klinik im Kreis Gießen befindet. Sie ist 29 Jahre alt und befindet sich wegen diverser akuter psychischer Probleme in ärztlicher Behandlung. Dazu muss man wissen, dass traumatisierte, sowie kranke Flüchtlige und Asylbewerber durch das Asylbewerberleistungsgesetz nur bei akuten und lebensbedrohlichen Fällen ein Recht auf eine medizinische Behandlung haben. Es ist also den Ärzten in Kliniken zu verdanken, wenn Flüchtlinge trotzdem eine solche Behandlung erfahren. Sie habe viel Gewalt erlebt und hat Angst, dass sie wieder abgeschoben wird. Die letzte Zeit habe sie mehr geweint als gelacht. Sie wolle lieber sterben als ins Elend zurückkehren. In diesem Augenblick versagen mir die klugen Ratschläge und aufmunternden Sprüche, weil ich ihre totale Verzweiflung spürbar mit Händen greifen kann. Also schweige ich. Aus den Fotos, die ich später von ihr mache, habe ich ganz bewusst dieses hier ausgewählt. Denn es zeigt einen zerbrechlichen Flüchtling, nein, einen zerbrechlichen Menschen, der lacht ...

Seite drucken:

Seite empfehlen:

Newsletter

Bestellen Sie sich hier den Newsletter und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

   3G-Regelung im Rathaus ab 1. Februar

Beim Betreten des Rathauses (oder einer anderen Dienststelle) müssen Sie ab 01.02.2022 eine der folgenden Voraussetzungen nachweisen:

  • vollständig GEIMPFT gegen COVID-19
    (ab 14 Tage nach Zweitimpfung mit Biontech, Moderna oder Astra-Zeneca)
  • GENESEN von einer COVID-19-Infektion
    (Erkrankung darf höchstens 90 Tage zurückliegen)
  • negativ GETESTET auf das Corona-Virus
    (Antigen-Schnelltest nicht älter als 24 Stunden, PCR-Test nicht älter als 48 Stunden)

Weitere Infos zur 3G-Regelung im Rathaus und Kontakte