Rathaus

Seiteninhalt

Auszeichnung in Berlin
Auszeichnung in Berlin

Für ihren Einsatz zu einer besseren Vereinbarkeit von Beruf/Studium und Familie ist die Justus-Liebig-Universität am 29. Juni 2015 in Berlin erneut mit dem Zertifikat audit familiengerechte hochschule ausgezeichnet worden.

Zuvor hatte die Universität zum vierten Mal erfolgreich das etwa dreimonatige Evaluationsverfahren der berufundfamilie gGmbH, einer Tochter der gemeinnützigen Hertie-Stiftung, durchlaufen. Darin wurde der Status quo der familienfreundlichen Maßnahmen erfasst und zum Ausgangspunkt für weitere Entwicklungspotenziale und -maßnahmen gemacht.

Die Kanzlerin nahm die Auszeichnung bei der Festveranstaltung der berufundfamilie gGmbH in Berlin aus den Händen von Caren Marks, Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und Dr. h.c. Frank-J. Weise, Vorsitzender des Vorstands der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung, entgegen.

„An einer Universität mit rund 4500 Mitarbeiter/innen und 28.000 Studierenden ist es wichtig, dass die Universitätsleitung sich dafür einsetzt, dass familienbewusstes Handeln im universitären Alltag immer selbstverständlicher wird und dies auch universitätsintern sowie in der Öffentlichkeit kommuniziert“, ist sich Frau Kraus sicher.

Diese Einschätzung teilt auch die Frauenbeauftragte Dr. Nadyne Stritzke, die ebenfalls an der Veranstaltung teilnahm. „Der nachhaltige Einsatz des Präsidiums für das Thema trägt entscheidend mit zu einer familienbewussten Kultur im vielschichtigen Universitätssystem bei“.

An der Justus-Liebig-Universität profitieren die Beschäftigten und Studierenden von einer Reihe an familiengerechten Angeboten, die häufig in Zusammenarbeit mit dem Studentenwerk umgesetzt werden. Dazu zählen u. a. ein Angebot an Kita-Plätzen, Ferienbetreuung, Babysitterzuschuss und Tagesmütternetz für Studierende sowie flexible Lösungen zur Arbeitszeitgestaltung.

Auch in den kommenden Jahren stehen die Sicherung und Weiterentwicklung von familiengerechten Maßnahmen auf der Agenda. Der bedarfsorientierte Ausbau von Kita-Plätzen, Angeboten und Informationen bei der Pflege von Angehörigen, Promotionsabschluss-Stipendien als Ausgleich für Verlustzeiten durch die Wahrnehmung von Familienaufgaben, Dezentrale Arbeitsmöglichkeiten sowie stärkere Verankerung des Themas in der Lehre sind nur einige Beispiele für die familienbewusste Ausrichtung der Universität.

 

02.07.2015 
Quelle: Justus-Liebig-Universität Gießen 

Seite drucken:

Seite empfehlen: