Rathaus

Seiteninhalt

Zeitweise lebten in Bahnhofstr. 14

  • Gertrude Seligmann, *05.05.1917 in Oberndorf. Hausangestellte, in Gießen, vom  04.12.1933 in der Frankfurter Straße 6 (bei Rosenbaum), vom 22.07.1934 bis 31.03.1936 in der Bahnhofstraße 14 bei Katz. Umzug nach Frankfurt. Schicksal unbekannt.
  • Bella Libmann, geb. Joseph. *03.07.1892 in Griesheim. In Gießen vom 02.04.1936 bis 27.07.1936. Ab Frankfurt am 24./25.09.1942 nach Raasiku deportiert und ermordet.
  • Hedwig Loeb * 17.08.1893 in Köln. In Gießen vom 01.10.1936 bis 31.12.1936, Hausangestellte bei Katz. Sie wurde am 27.10.1941 ab Düsseldorf nach Lodz deportiert, im Mai 1942 nach Chelmno (Kulmhof) und dort ermordet.
  • Jenny Fischbein, *25.05.1916 in Halberstadt. Hausangestellte vom 02.02. bis 28.02.1937 bei Katz. Rückkehr nach Halberstadt. Sie wurde am 14.04.1942 von Berlin aus nach Warschau Ghetto deportiert.
  • Margarete Sternberg, *27.09.1906 in Paderborn. Kam am 22.03.1937 nach Gießen, wohnte bis 03.05.1937 in der Bahnhofstraße 14 und zog nach Düsseldorf. Im Gedenkbuch verheiratete Warschawsky. Deportiert ab Berlin am 02.03.1943 nach Auschwitz, ermordet.

Seite drucken:

Seite empfehlen:

Newsletter

Bestellen Sie sich hier den Newsletter und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Die Stadtverwaltung ist wieder für alle Services geöffnet

Es gibt aber einige Vorkehrungen und meist ist noch eine vorherige Terminabsprache nötig.

Weitere Infos und Kontakte der Verwaltung

Corona-Meldungen im Überblick


Startseite giessen.de