Rathaus

Seiteninhalt

Arno Lorsch

Arno Lorsch wurde am 22.03.1928 in Alsfeld als 2. Kind der Eheleute Gustav und Selma Lorsch, geborene Stiefel, geboren. Er hatte einen ein Jahr älteren Bruder, Norbert. Die Familie kam am 26. Februar 1934 nach Gießen und zog in die Nordanlage 1. Ab April 1937 wohnte Familie Lorsch in der Bahnhofstraße 66 und später in der Walltorstraße 12. Arnos Vater hatte einen Vertrieb von Putz- und Reinigungsmitteln und in der Hammstraße einen Platz zur Vieheinstellung.

1934 wurde Arno in der Goetheschule eingeschult. Wie alle jüdischen Schüler und Schülerinnen wurde er im März 1938 gemäß der Verfügung des Stadtschulamtes aus der Schule entlassen. Arno war 10 Jahre alt.

In seiner Steuerkarte ist als Tätigkeit „Holzschäler“ angeben, ebenso bei seinem Bruder Norbert.

Im September 1942 wurde die Familie in der Goetheschule interniert. Zwei Tage später wurde sie nach Darmstadt gebracht und am 30. September 1942 von dort vermutlich nach Treblinka deportiert und ermordet.

Seite drucken:

Seite empfehlen:

Newsletter

Bestellen Sie sich hier den Newsletter und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Die Stadtverwaltung ist wieder für alle Services geöffnet

Es gibt aber einige Vorkehrungen und meist ist noch eine vorherige Terminabsprache nötig.

Weitere Infos und Kontakte der Verwaltung

Corona-Meldungen im Überblick


Startseite giessen.de