Rathaus

Seiteninhalt

Theo David und Henriette Clothilde Jacob

Theo David Jacob wurde am 22.06.1887 in Rüddingshausen, Kreis Gießen, geboren. Die Eltern waren der Viehhändler Gerson Jacob und seine Frau Amalie, geborene Eckstein. Er besuchte das Gymnasium in Marburg, das er mit der Mittleren Reife verließ.

Eine Ausbildung im Bankhaus Baruch Strauss in Marburg folgte. Nach der Lehre war er in verschiedenen Bankhäusern tätig. Theo David Jacob heiratete am 11.02.1918 Clothilde Blumenthal. Henriette Clothilde Blumenthal, verheiratete Jacob, wurde am 04.01.1888 in Gemünden, Kreis Westerburg als Tochter der Eheleute William und Franziska Blumenthal, geborene Wolf, geboren. Aus den Unterlagen geht hervor, dass die Familie zwei Kinder hatte.

Das Paar lebte zunächst in Selters, Kreis Montabaur. Hier wurden auch die beiden älteren Kinder Amalie und Günther Gerson geboren. Im März 1920 folgte Clothilde von Bad Nauheim mit ihren Kindern ihrem Mann nach Gießen. Die Familie wohnte in der Stephanstraße 28. 1921 wurde Tochter Hannelore geboren und vier Jahre später Ellen Jeanette.             

Theo David Jacob arbeitete zunächst bis Mitte der 20er Jahre als Generalagent einer Darmstädter Bank in Gießen, diese Stellung gab er auf. In den Akten zu den Entschädigungsverfahren heißt es dazu, David Jacob habe die Stellung notgedrungen gekündigt, „da er als Jude nicht länger beschäftigt werden konnte.“ Er verdiente daraufhin seinen Lebensunterhalt als Vertreter einer Versicherungsgesellschaft.

Im Frühjahr 1939 musste die Familie Jacob ihre Wohnung in der Stephanstraße verlassen und in das Ghettohaus Walltorstraße 48 ziehen. Theo David Jacob wurde am 10.11.1938 in das KZ Buchenwald verschleppt (Nummer 21274) und am 16.12.1939 entlassen. Zwischen 1939 und seiner Deportation 1942 wurde er zu Zwangsarbeiten an Bahngleisen im Gießener Raum herangezogen.

Am 14.09.1942 wurde Theo David Jacob mit seiner Frau, seiner Tochter, seinem Sohn und der Schwiegertochter in die Goetheschule gebracht und am 16.09.1942 vom Güterbahnhof mit vielen anderen jüdischen Bürgern nach Darmstadt deportiert. Am 30.09.1942 wurde er vermutlich nach Treblinka deportiert und dort ermordet.

 

Text: Christel Buseck

Seite drucken:

Seite empfehlen:

Newsletter

Bestellen Sie sich hier den Newsletter und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Die Stadtverwaltung ist wieder für alle Services geöffnet

Es gibt aber einige Vorkehrungen und meist ist noch eine vorherige Terminabsprache nötig.

Weitere Infos und Kontakte der Verwaltung

Corona-Meldungen im Überblick


Startseite giessen.de