Rathaus

Seiteninhalt

Gertrud Berta Katz

Gertrud Berta Katz wurde am 30.05.1922 in Gießen geboren. Sie war die Tochter von Benjamin Katz und Cornelie Katz, geb. Kugelmann. Der Vater hatte seit 1920 ein Schneidergewerbe angemeldet. Die Familie lebte zunächst in der Stephanstr. 43, dann Alicenstraße 30 in einer 41/2-Zimmer-Wohnung, von der ein Zimmer für die Schneiderei verwendet wurde. Schließlich wurde die Familie Katz gezwungen, in das jüdische Ghettohaus in der Walltorstr. 42 umzuziehen.

Gertrud war das einzige Kind ihrer Eltern. Sie wurde Ostern 1929 in die Schillerschule eingeschult und wechselte zum Schuljahr 1933/34 auf das Lyzeum. Im Herbst 1933 verließ sie das Lyzeum.

Im Klassenbuch findet sich zu ihr lediglich der Hinweis: „Ausgetreten Herbst ´33“.

Als Beruf für Gertrud Katz wird später „Lernschwester“ angegeben.

Gertrud wurde zusammen mit vielen anderen Gießener Juden am 30. September nach Polen deportiert. Ihre Spur verliert sich hier. Ihr Vater starb noch in Gießen, wenige Tage bevor der Deportationszug, der seine Tochter das Leben kosten sollte, Gießen verließ. Zu Gertruds Mutter gibt es widersprüchliche Angaben, was den Zeitpunkt der Deportation anbelangt. Laut Gedenkbuch des Bundesarchivs (und OGG) wurde sie zusammen mit ihrer Tochter am 30. September nach Polen gebracht, allerdings wird in einem Schreiben der Stadt Gießen aus dem Jahr 1965 als Zeitpunkt der Deportation bei Cornelie Katz der 01.12.1942 genannt.

Seite drucken:

Seite empfehlen:

Newsletter

Bestellen Sie sich hier den Newsletter und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Die Stadtverwaltung ist wieder für alle Services geöffnet

Es gibt aber einige Vorkehrungen und meist ist noch eine vorherige Terminabsprache nötig.

Weitere Infos und Kontakte der Verwaltung

Corona-Meldungen im Überblick


Startseite giessen.de