Rathaus

Seiteninhalt

Margot Mirjam Salomon

Margot Mirjam Salomon wurde am 19.04.1922 in Gießen geboren. Ihre Eltern waren Leo und Lina Salomon, geb. Hertz. Der Vater war Mitinhaber der Firma Sonn & Hertz, einer Mineralölgroßhandlung.

Die Eltern kamen 1921 von Köln nach Gießen und wohnten nach mehreren Umzügen in der Stadt in der Moltkestraße 20. Die Familie gehörte der orthodoxen jüdischen Gemeinde an.

Margot wurde Ostern 1928 eingeschult und wechselte zum Schuljahr 1932/1933 auf das Lyzeum, heutige Ricarda-Huch-Schule Gießen, Ostern 1936 meldeten die Eltern die Schülerin ab. Aus den Unterlagen ist zu erkennen, dass die Schülerin sich in der Schule nicht wohl fühlte und unter der Situation gelitten hat. Bemerkungen und Beurteilungen in den Unterlagen, lassen diesen Schluss zu, da diese in beleidigender Form ausgedrückt wurden.

Aufgrund der Repressalien emigrierte die Familie 1937 in die Heimat der Mutter nach Ettelbrück, Luxemburg.

Die Flucht nach Luxemburg brachte der Familie nicht mehr als eine Atempause. 1940 fielen deutsche Truppen in Luxemburg ein, und so wurden die Salomons wiederum Opfer der nationalsozialistischen Verfolgung.                                                                                                           

Die Familie wurde am 10.04.1943 über Dortmund nach Theresienstadt deportiert. Es liegt eine auf den 06.09.1943 datierte und mit „Arbeitseinsatz“ überschriebene Liste aus dem Konzentrationslager vor. Darauf finden sich Leo, Lina und Margot Salomon. Bei Lina Salomon und ihrer Tochter Margot ist die Eintragung „Haushalt“. “Salomon, Sonja Arbeiterin 18.07.1886” ist vermutlich die Schwester, das Geburtsjahr wahrscheinlich ein Tippfehler. Informationen aus der Gedenkstätte Auschwitz zufolge sind die Eltern mit den beiden Töchtern „auf der Transportliste Dl-Dm vom 06.09.1943 der aus dem Ghetto Theresienstadt nach dem KL (Konzentrationslager) Auschwitz deportierten Juden verzeichnet“. In Auschwitz angelangt wurde die gesamte Familie ermordet. Leo, Lina, Margot und Sonja Salomon wurden nach dem Krieg vom Amtsgericht Gießen für tot erklärt. Als Todeszeitpunkt wurde der 08.05.1945 festgesetzt.

Seite drucken:

Seite empfehlen:

Newsletter

Bestellen Sie sich hier den Newsletter und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Die Stadtverwaltung ist wieder für alle Services geöffnet

Es gibt aber einige Vorkehrungen und meist ist noch eine vorherige Terminabsprache nötig.

Weitere Infos und Kontakte der Verwaltung

Corona-Meldungen im Überblick


Startseite giessen.de