Rathaus

Seiteninhalt

Ludwig Katz

Ludwig Katz wurde am 23.03.1886 in Steinbach als 4. Kind der Eheleute Gerson Katz III und seiner Ehefrau Rosalie geb. Kann geboren. Seine Mutter verstarb 13.02.1918. Sein Vater Gerson Katz III war Viehhändler in Steinbach. 1907 erwarb er das Grundstück Ludwigstraße 45 in Gießen.

Ludwig Katz war geistig behindert. Er lebte mit seinem Vater und der Familie seiner älteren Schwester in der Ludwigstraße. Am 05.01.1939 zog er nach Berlin Weißensee in das jüdische Dauernheim. Dieses Heim nahm erwachsene Behinderte auf, die noch eine Tätigkeit ausüben konnten. Die Bewohner konnten auf freiwilliger Basis in der Gärtnerei, der Schneiderei oder im Haushalt der Anstalt arbeiten. Am 02.04.1942 wurde Ludwig Katz von dort nach Trawniki / Warschau deportiert. Er wurde ermordet.  

Seite drucken:

Seite empfehlen:

Newsletter

Bestellen Sie sich hier den Newsletter und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Die Stadtverwaltung ist wieder für alle Services geöffnet

Es gibt aber einige Vorkehrungen und meist ist noch eine vorherige Terminabsprache nötig.

Weitere Infos und Kontakte der Verwaltung

Corona-Meldungen im Überblick


Startseite giessen.de