Rathaus

Seiteninhalt

Hildegard Katz

Hildegard Katz, *11.05.1932 in Wieseck, Keßlerstraße 15; Gießener Straße 27, Wieseck, Deportation im Sept. 1942 über Darmstadt in das "Generalgouvernement".

Hildegard Katz ist die Tochter des Wiesecker Arztes Dr. Ludwig Katz und seiner Ehefrau Sofie, geb. Krittenstein. 1938 war sie sechs Jahre alt, sie wurde nicht mehr eingeschult, weil in diesem Jahr allen jüdischen Kindern der Besuch staatlicher Schulen verboten wurde. Ältere Wiesecker erinnern ein hübsches Mädchen, das sich viel bei der Großmutter väterlicherseits aufgehalten habe. Ihre Frage an eine Nachbarin ist noch immer in Erinnerung: „Nicht, Tante ..., kleine Kinder sind keine Juden."

Mit ihren Eltern ist Hildegard in den Tod geschickt worden; ihr Leidensweg führte sie in das Vernichtungslager Treblinka, wo sie und ihre Eltern ermordet wurden. Das Todesdatum ist nicht zu ermitteln.

Seite drucken:

Seite empfehlen:

Newsletter

Bestellen Sie sich hier den Newsletter und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Die Stadtverwaltung ist wieder für alle Services geöffnet

Es gibt aber einige Vorkehrungen und meist ist noch eine vorherige Terminabsprache nötig.

Weitere Infos und Kontakte der Verwaltung

Corona-Meldungen im Überblick


Startseite giessen.de