Rathaus

Seiteninhalt

Marktplatz 11 (ehem. Marktplatz 6) - Ignatz und Anna Pfeffer

Ignatz Pfeffer
*16.03.1857 in Tarnow
deportiert am 27.09.1942 ab Darmstadt nach Theresienstadt
ermordet am 08.10.1942 in Theresienstadt

Anna Pfeffer, geb. Kugelmann
*24.10.1882 in Wagenfeld, Kreis Diepholz
deportiert am 27.09.1942 ab Darmstadt nach Theresienstadt
ermordet am 16.05.1944 in Auschwitz
Stolperstein verlegt am 26.04.2008

 

Standort Stolpersteine Marktplatz 11

Anna Kugelmann, verheiratete Pfeffer, wurde am 24.10.1882 in Wagenfeld, Kreis Diepholz geboren. Sie war die Witwe von Leo Wetzstein und kam am 05.08.1927 von Bielefeld nach Gießen. Sie war Hausdame bei Pfeffer und wohnte am Marktplatz 6. Zwischen 1928 und 1933 zog sie mehrfach nach Bielefeld und kehrte jeweils wieder nach Gießen zurück. Am 16.07.1933 zog sie mit Ignatz Pfeffer nach Wiesbaden. Im Dezember des gleichen Jahres kam sie mit ihrem späteren Ehemann wieder nach Gießen zurück. Beide wohnten im Haus Markplatz 6. Bis zum Sommer 1942 konnten beide in ihrer Wohnung bleiben, mussten dann in die Walltorstraße 42 umziehen. Am 09.09.1942, wenige Tage vor ihrer Deportation nach Darmstadt, heirateten Ignatz Pfeffer und Anna Kugelmann. Sie wurden am 14.09.1942 in die Goetheschule gebracht und am 16.09.1942 vom Güterbahnhof mit vielen anderen jüdischen Bürgern nach Darmstadt deportiert. Von dort wurde Anna Pfeffer mit ihrem Mann nach Theresienstadt deportiert. Am 16.05.1944 wurde sie nach Auschwitz deportiert und dort ermordet.

Ignatz Pfeffer wurde am 16.03.1857 in Tarnow geboren. Er war Kaufmann und wohnte am Marktplatz 6. Er gehörte der liberalen israelitischen Gemeinde an. 1983 heiratete er Jeanette/Johannette Hirsch. Aus dieser Ehe gingen sechs Kinder hervor. Am 27.12.1925 verstarb seine Frau. Sie wurde auf dem Neuen Friedhof beigesetzt.

Ignatz Pfeffer zog im Juli 1933 nach Wiesbaden und kehrte im Dezember des gleichen Jahres mit seiner späteren zweiten Frau Anna wieder nach Gießen zurück. Bis zum Sommer 1942 lebten beide im Haus Marktplatz 6 und mussten dann in das Ghettohaus Walltorstraße 42 ziehen. Am 09.09.1942 heirateten Ignatz Pfeffer und Anna Kugelmann. Beide wurden am 14.09.1942 in die Goetheschule gebracht und am 16.09.1942 vom Güterbahnhof mit vielen anderen jüdischen Bürgern nach Darmstadt deportiert. Von dort wurde Ignatz Pfeffer mit seiner Frau nach Theresienstadt deportiert. Er verstarb am 08.10.1942 in Theresienstadt vermutlich an Unterernährung und Erschöpfung.

 

Text: Christel Buseck

Seite drucken:

Seite empfehlen:

Newsletter

Bestellen Sie sich hier den Newsletter und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.