Rathaus

Seiteninhalt

Liebigstraße 76 - Julius Wertheim

Julius Wertheim
*28.06.1875 in Gelnhausen
deportiert 27.09.1942 ab Darmstadt nach Theresienstadt
ermordet am 26.01.1943 in Theresienstadt
Stolperstein verlegt am 12.02.2009

 

Standort Stolperstein Liebigstraße 76


Julius Wertheim wurde am 28.06.1875 in Gelnhausen geboren. Von Beruf war er Kaufmann. Er kam am 01.10.1904 nach Gießen und wohnte zunächst in der Wetzsteinstraße 46, später in der Nordanlage 11 und Liebigstraße 75. In der Wetzsteinstraße war seine Firma Julius Wertheim, Gießen angemeldet: Agent für Handelsgeschäfte – Getreide, Hülsenfrüchte, Futtermittel und Kartoffeln. Er war Mitglied der liberalen jüdischen Gemeinde – Synagoge in der Südanlage. Julius Wertheim nahm als Soldat am Ersten Weltkrieg teil.

1938 war er in der Westanlage 56 gemeldet, ab Januar 1939 im Asterweg. Auch Julius Wertheim musste, wie so viele jüdische Bürger im Januar 1942 in das Ghettohaus in der Walltorstraße ziehen. Von hier wurde er im September über das Sammellager Goetheschule nach Darmstadt gebracht und am 27.09.1942 nach Theresienstadt deportiert. Julius Wertheim verstarb im Alter von 68 Jahren am 26.01.1943 Jahren in Theresienstadt.

 

Text: Christel Buseck

Seite drucken:

Seite empfehlen: