Rathaus

Seiteninhalt

Wenn Sie die Einweisung in das Einsatzfahrzeug erfolgreich absolviert und die praktische Prüfung bestanden haben, können Sie sich um die Erteilung der Fahrberechtigung bei der Ordnungsbehörde des Landkreises oder der Kreisfreien Stadt bewerben. Die Freiwilligen Feuerwehren und Organisationen organisieren die für die Erteilung der Fahrberechtigung vorausgesetzten Einweisung in die Einsatzfahrzeuge und Durchführung der praktischen Prüfung selbst, es sei denn, die Gemeinde oder die Organisation bestimmt, dass Fahrlehrinnen und Fahrlehrer diese Aufgabe übernehmen. Wenn alle Voraussetzungen erfüllt sind, wird die Fahrberechtigung erteilt.


Einweisung

Ziel der Einweisung ist, dass Sie als Bewerberin oder Bewerber die Einsatzfahrzeuge sicher führen können. Vor der ersten Fahrt werden Sie in die Besonderheiten des Einsatzfahrzeugs eingewiesen und über die Regeln bei der Inanspruchnahme von Sonder- und Wegerechten aufgeklärt. Vor der Einweisung zwecks Erlangung der großen Fahrberechtigung ist der erfolgreiche Abschluss einer Ausbildungsveranstaltung an der Hessischen Landesfeuerwehrschule oder bei den Organisationen erforderlich. Inhalt, Umfang und Durchführung der Einweisung richten sich nach den Anforderungen der Anlage 1 zur Hessischen Fahrberechtigungsverordnung – HFbV. Während die Einweisung bisher zwingend mit Anhängern erfolgen zu erfolgen hatte, ist es nunmehr möglich, diese mit oder ohne Anhänger durchzuführen. Bei den Fahrzeugen bis zu 7,5 t (große Fahrberechtigung) ist das Erfordernis der Ausrüstung mit ABS entfallen. (Dieses war bei der kleinen Fahrberechtigung nie vorgeschrieben).

Praktische Prüfung

Die Befähigung zum Führen von Einsatzfahrzeugen müssen Sie als Bewerberin oder Bewerber in einer praktischen Prüfung nachweisen. Diese wird auf öffentlichen Straßen durchgeführt.

Sie müssen darin das Fahrzeug selbstständig, auch in schwierigen Verkehrslagen, verkehrsgerecht und sicher bewegen. Ihre Fahrweise soll vorausschauend und dem jeweiligen Verkehrsfluss angepasst sein. Daneben müssen Sie ausreichende Kenntnisse über die für das Führen eines Einsatzfahrzeugs maßgebenden gesetzlichen Vorschriften nachweisen und mit den Gefahren des Straßenverkehrs und den zu ihrer Abwehr erforderlichen Verhaltensweisen vertraut sein. Die Anforderungen an Inhalt und Umfang der praktischen Prüfung sind in Anlage 2 zur Hessischen Fahrberechtigungsverordnung - HFbV (Fahrberechtigungsprüfung zum Erwerb der kleinen und großen Fahrberechtigung) aufgeführt. Für die Prüfung gelten die bei der Einweisung ergänzten Ausführungen entsprechend, d.h. es ist eine Prüfung mit oder ohne Anhänger möglich und die Prüfungsfahrzeuge für die große Fahrberechtigung sind nicht mit ABS auszustatten. (Bei der kleinen Fahrberechtigung war das nie vorgeschrieben).
Einweisungs- und Prüfungsbescheinigung werden für die jeweilige Art der Fahrberechtigung nach den Mustern der Anlage 3 oder 4 zur Verordnung ausgestellt. Die Muster sind neu gestaltet, weil die Einweisung und die Prüfung wahlweise mit oder ohne Anhänger möglich sind.

Erteilung der Fahrberechtigung

Wenn Sie alle Voraussetzungen erfüllen, wird Ihnen die Ordnungsbehörde die kleine bzw. große Fahrberechtigung für Einsatzfahrzeuge erteilen. Sie erhalten ein Dokument nach dem Muster der Anlage 5 oder 6 zur Verordnung, welches Sie zusammen mit Ihrem Führerschein der Klasse B mitführen müssen. In diesen Dokumenten wird die Berechtigung des Führens von Einsatzfahrzeugen mit oder ohne Anhänger bescheinigt. Ferner wird eine Befristung der Fahrberechtigung eingetragen. Dies ergibt sich aus den ergänzenden Regelungen in § 7 der Verordnung, die eine entsprechende Anwendung von Bestimmungen der §§ 23 und 24 der Fahrerlaubnis-Verordnung vorsehen.

 

Seite drucken:

Seite empfehlen:

Newsletter

Bestellen Sie sich hier den Newsletter und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.