Leben

Seiteninhalt

Wilhelm-Liebknecht-Preis

In Andenken an den am 29. März 1826 in Gießen geborenen Reichstagsabgeordneten und Mitbegründer der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands hat die Universitätsstadt Gießen 1990 den "Wilhelm-Liebknecht-Preis" gestiftet.

Der Preis ist mit 2.500 Euro dotiert und wird an allen Universitäten und wissenschaftlichen Hochschulen der Bundesrepublik Deutschland ausgelobt.

 


Die bisherigen Preisträger mit dem Titel ihrer Arbeit

2019 - Dr. Lea Elsässer
„Wessen Stimme zählt? Soziale und politische Ungleichheit in Deutschland"

2017 - Dr. Philipp Erbentraut
"Theorie und Soziologie der politischen Parteien im deutschen Vormärz 1815-1848"

2002 - Dr. Sylvia Kesper-Biermann
"Staat und Schule in Kurhessen 1813-1866"

2000 - Dr. Ralf Roth
"Stadt und Bürgertum in Frankfurt am Main - Ein besonderer Weg von der ständischen zur modernen Bürgergesellschaft 1760-1914"

1998 - Dr. Dorothee Schimpf
"Emanzipation und Bildungswesen der Juden im Kurfürstentum Hessen 1807-1866"

1995 - Dr. Ewald Grothe
"Verfasungsgebung und Verfassungskonflikt"

1993 - Dr. Ulrich Sieg
"Aufstieg und Niedergang des Marburger Neukantianismus"

1991 - Dr. Michael Wettengel
"Die Revolution 1848/49 im Rhein-Main-Raum"

Seite drucken:

Seite empfehlen:

Newsletter

Bestellen Sie sich hier den Newsletter und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Die Stadtverwaltung ist wieder für alle Services geöffnet

Es gibt aber einige Vorkehrungen und meist ist noch eine vorherige Terminabsprache nötig.

Weitere Infos und Kontakte der Verwaltung

Corona-Meldungen im Überblick


Startseite giessen.de