Stadterneuerung an der Lahn

Projekte in der Teilbereichszone "Lahnaue" der Landesgartenschau 2014

Projekt Zu den Mühlen Ansicht


Das Areal um die sogenannte Klinkel’sche Mühle als Teilbereich des Sanierungsgebietes „Am Burggraben und Zu den Mühlen“ mit dem zum Bahndamm sowie zur Sachsenhäuser Brücke angrenzenden Gelände beinhaltete großes städtebauliches Potential zur Gestaltung der Stadtansicht zur Lahn und des Stadteingangs zur Innenstadt auf der Höhe des Neustädter Tores. Der Bereich befindet sich stadträumlich in der Teilbereichszone „Lahnaue“ der Landesgartenschau Gießen 2014.

Um ein durchgängiges Gestaltungskonzept für die Lahnaue zu finden, wurde im Jahr 2010 ein städtebaulicher Ideenwettbewerb durchgeführt und der Siegerentwurf des Landschaftsarchitekturbüros A 24 in Form eines Rahmenplanes vertieft. Ein großzügiger und repräsentativer Platz bildet danach den Stadteingang zur Innenstadt. Gleichzeitig leitet der Platz in das Quartier über. An den Platz schließt zur Lahnkante der Mühlengarten als gärtnerische Fläche mit Staudenbändern an. 

Die Stadt Gießen hat hier eine Reihe von Freiraum- und Erschließungsmaßnahmen umgesetzt, die der städtebaulichen Aufwertung und der architektonisch-ästhetischen Erneuerung dienen. Die Planungen an der Lahn sind richtungweisend, weil sie neue Perspektiven der Zusammenarbeit zwischen den Erschließungsplanungen des Sanierungsgebietes, der Umsetzung eines Begleitprojektes der Landesgartenschau und eines großen privaten Bauprojektes enthält und diese unterschiedlichsten Absichten auf einem eng begrenzten Raum intensiv abstimmen musste.

Gestaltung der Plätze, Straßen und Grünflächen

Zu den Mühlen Lageplan Gesamtplanung
Zu den Mühlen Lageplan Gesamtplanung

Lageplan des Gesamtprojektes nördlich der Rodheimer Straße

Der Platz wurde als Mischverkehrsfläche niveaugleich ausgeführt. Ein befahrbarer, ansprechender Belag unterstreicht den repräsentativen Charakter des neu entstehenden Ortes. Zwei leicht erhöhte Einbauten mit Baumgruppen gliedern den Platz räumlich und verhindern das Beparken der Platzfläche. Als Oberflächenbelag wurde hier eine wassergebundene Decke gewählt; Sitzbänke laden zum Ausruhen ein. In unmittelbarer Nähe zum Bahnhaltepunkt Oswaldsgarten wurden beidseitig der Bahntrasse notwendige Fahrradstellplätze berücksichtigt. 

Im Nordwesten, anschließend an den Platz, wurde die Stichstraße "Zu den Mühlen" im Charakter eines Boulevards ausgebaut und als verkehrsberuhigter Bereich gewidmet. Dieser führt an einer Baumreihe mit Sitzbänken und dem Mühlgarten entlang gen Norden zur Klinkel`schen Mühle. Mit einemr Breite von 5,50 m und einem ansprechenden Belag lädt der Boulevard zum flanieren ein. Die direkte fußläufige Anbindung an die Sachsenhäuser Brücke erfolgt über eine großzügige Treppenanlage.
 
Der Bereich der Bootshausstraße wurde als niveaugleiche Fläche ohne Bordsteine ausgebildet.

 

Neugestaltung des Lahnuferbereiches nördlich der Rodheimer Straße

Bild Mühlengärten

Zwischen dem Boulevard und der Lahn entstand der Mühlgarten - eine attraktive, gärtnerisch gestaltete Grünanlage. Staudenbänder in mitten einer Rasenfläche schmücken den Mühlgarten, der zur Lahn hin abfällt. Hier schließt sich eine breite Terrasse an, die mit einer Sitzkante auf ein geräumiges Holzdeck am Wasser vermittelt. Angrenzend an dieses Holzdeck wurden wertvolle Ufergehölze und standortgerechte Bäume gepflanzt. Im nördlichen Bereich des Mühlengartens, vor einer hohen Bestandsmauer, ist ein kleiner Platz mit einer kleinen temprorären Sommerbar umgesetzt worden, der durch einen großkronigen Baum akzentuiert wird. Über zwei Rampen gelangen Fahrradfahrer und Fußgänger vom Platz über den Mühlgarten zum Lahnuferweg, der unter der Sachsenhäuser Brücke hindurchführt.

Bild: Blick in den Mühlengarten, A24 Landschaftsarchitekten

 

Neugestaltung des Lahnuferbereiches südlich der Rodheimer Straße

Bild Spielplatz Rodheimer Str.

Im Lahnauenbereich südlich der Rodheimer Straße wurde ein großer Kinderspielplatz (rund 700 qm) entwickelt. Dieser liegt in einer sanft ansteigenden Rasenfläche und grenzt an den höher gelegenen Stadtplatz an. Eine Rampe (3,50m) für den Fuß- und Radverkehr erschießt vom Platz aus den an der Lahn verlaufenden Uferweg. Somit können Fußgänger und Fahrradfahrer zukünftig beidseitig der Sachsenhäuser Brücke über Rampen auf die Plätze und damit zur Rodheimer Straße gelangen. Analog zum Grünbereich nördlich der Sachsenhäuser Brücke schließt auch im südlichen Teil ein großes Holzdeck die Gestaltung zum Ufer ab.

Bild: Spielplatz an der Lahn südlich der Rodheimer Straße, A24 Landschftsarchitekten

 

Die geplanten Hochbauprojekte

Für das in exponierter Lage an der Lahn  gelegene Grundstück „Zu den Mühlen/Bootshausstraße“ wurde im Jahr 2010 im Auftrag des Magistrats der Stadt Gießen von der Hessen-Agentur und dem Stadtplanungsamt ein Investorenauswahlverfahren durchgeführt. Der ausgewählte Entwurf des Planungsbüros Liedke & Lorenz, Lingen/Ems hat durch seine städtebaulichen, gestalterischen und funktionalen Qualitäten überzeugt.
Der Entwurf sah auf der Seite zur Bootshausstraße eine Seniorenwohn- und Pflegeeinrichtung am neuen zentralen Platz vor, welcher sowohl Bewohner als auch Besucher und Passanten zum Verweilen und zur Kommunikation einlädt. Privater und öffentlicher Raum gehen hier nahtlos ineinander über, Hemmschwellen sollten so weit wie möglich eliminiert werden.  Zur Straße „Zu den Mühlen“ entlang des Lahnufers wurden drei Stadtvillen in hohem Standard errichtet. Somit entsteht eine lebendige Mischung von unterschiedlichen Wohnformen und es kann für jeden Bedarf eine Wohnung angeboten werden. Alle Wohneinheiten wurden barrierefrei umgesetzt, die dazugehörigen PKW-Stellplätze sind über einen direkten Zugang mit dem Aufzug zur Tiefgarage erreichbar.  Auf der Westseite der Seniorenresidenz entsteht ein Gastronomiebereich mit einer Cafeteria, so dass sich auch hier wieder die Möglichkeit bietet, den herrlichen Ausblick zur Lahn mit der neu gestalteten Parklandschaft zu genießen, die auch ein wesentlicher Bestandteil der Landesgartenschau 2014 war.

 

Finanzierung

Die Erschließungsmaßnahmen befinden sich zu Teilen im förmlich festgelegten Sanierungsgebiet. Auch die außerhalb liegende Maßnahme ist sanierungsbedingt, da mit der Realisierung das Ziel verfolgt wird, die zentralen Brachflächen des Gebietes einer neuen Nutzung zuzuführen und den öffentlichen Raum rund um die Klinkel`sche Mühle aufzuwerten.

Die Finanzierung großer Teile der Gesamtmaßnahme erfolgt mit Mitteln aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und Teile der Maßnahmen werden aus Städtebauförderungsmitteln finanziert.
Im Rahmen einer bislang einmaligen Zusammenarbeit unterstützen zudem die Rotarier, die Lions, Soroptimistinnen, die Zonta-Frauen, die Old- und Round-Tabler sowie Inner Wheel den Bau des Lahn-Spielplatzes auf der Südseite der Sachsenhäuser Brücke mit rund 100 000 Euro.

Die beschriebenen Hochbauprojekte werden privat finanziert.

Sanierung Schanzenstraße - EU-Logo