Wirtschaft

Seiteninhalt

Schule für Vakuumtechnik

Wie nützlich Vakuumtechnik sein kann, haben alle erfahren, die schon einmal einen Staubsauger benutzt haben. Neben dieser elementaren Alltagsanwendung kommt sie in vielen Produktionsprozessen zum Einsatz. Die optische Industrie kann darauf nicht verzichten. Lebensmittel werden vakuumverpackt. Moderne Flachbildschirme entstehen im luftleeren Raum. Auch in der elektromechanischen Handhabungstechnik ist die Vakuumtechnik auf dem Vormarsch. Einfach und effizient können etwa Front- und Heckscheiben mit Sauggreifern in Autos eingesetzt werden oder große Spanplatten in der Möbelindustrie bewegt werden.

Mit dem Wachstum der Anwendungsfelder nimmt auch der Qualifikationsbedarf in der Wirtschaft zu. Deshalb bieten die Technische Hochschule Mittelhessen und die Frankfurt University of Applied Sciences unterstützt von der Deutschen Vakuum-Gesellschaft seit den 90er Jahren gemeinsam ihre „Schule für Vakuumtechnik“ an. Zu dem fünftägigen Weiterbildungsprogramm, das vakuumtechnische Grundlagenkenntnisse vermittelt, kamen Ingenieure und Techniker aus Forschung und Industrie.

„Die Veranstaltung richtet sich dabei weniger an Spezialisten als an Fachkräfte, die täglich mit der Erzeugung, Messung oder verschiedensten Anwendungen von Vakuumtechnik in Berührung kommen und die sich im Rahmen der Vakuumschule mit den Grundlagen vertraut machen können“, erläutert Organisator Prof. Dr. Thomas Welzel vom Gießener Fachbereich Mathematik, Naturwissenschaften und Informatik. Zum Programm gehörten Vorträge und praktische Experimente in den Laboren der beiden Hochschulen. Die Teilnehmer erhielten ein Zertifikat der Deutschen Vakuum-Gesellschaft.

 

16.10.2019 
Quelle: Technische Hochschule Mittelhessen 

Seite drucken:

Seite empfehlen: