Wirtschaft

Seiteninhalt

Zahl der Arbeitslosen zum Jahresende gestiegen

Die Zahl der Arbeitslosen ist im Bezirk der Arbeitsagentur Gießen gestiegen. Im Dezember waren dort insgesamt 16036 Menschen arbeitslos gemeldet. Dies entspricht einem Anstieg von 403 Personen gegenüber November. Die Quote erhöhte sich um 0,1 und lag danach bei 4,3 Prozent.
Ein Jahr zuvor waren bei der Gießener Agentur 807 Menschen weniger erwerbslos gemeldet. Damals lag die Quote bei 4,2 Prozent.

• Arbeitslosenquote steigt im Dezember um 0,1 auf nun 4,3 Prozent
• 403 Arbeitslose mehr als im November, Anstieg um 807 Arbeitslose gegenüber Dezember 2018
• Geringerer Stellenbestand und -zugang als im Dezember vor einem Jahr
• Vom Anstieg der Arbeitslosigkeit vorwiegend Männer im Baugewerbe und dem produzierenden Gewerbe betroffen

„Vom Anstieg der Arbeitslosigkeit zum Jahresende waren vorwiegende Personen betroffen, die im Bau- und im produzierenden Gewerbe tätig waren“, kommentiert Johannes Paul, Pressesprecher der Arbeitsagentur Gießen, die aktuellen Daten vom Arbeitsmarkt. „Diese Entwicklung ist zur kalten Jahreszeit üblich. Für eine wirtschaftliche Krise oder einen bevorstehenden, deutlichen Anstieg der Arbeitslosigkeit sind dies jedoch keine Hinweise. Zumal die Anzahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten auch in den vergangenen Monaten kontinuierlich weiter gestiegen ist. Wahrscheinlicher ist, dass der steigende Fachkräftebedarf im neuen Jahr eine große Herausforderung darstellt. Hier kann die Qualifizierung von Mitarbeitern ein wichtiger Baustein zur Deckung des Fachkräftebedarfs sein.“

Unterbeschäftigung
Die Anzahl der Menschen, die in der sogenannten Unterbeschäftigung im engeren Sinne registriert waren, stieg im Dezember um 320 Personen auf nun 23151 an. Ein Jahr zuvor wurden 755 Personen weniger verzeichnet.

Gemeldete Stellen
Die Arbeitskräftenachfrage ist im Dezember zurückgegangen. Arbeitgeber meldeten der Arbeitsagentur sowie den Jobcentern des Kreises Gießen und der Wetterau im Dezember insgesamt 1225 neue Stellen. Dies waren 207 Stellen weniger als im Vorjahresmonat.
Der Stellenbestand an offenen, sozialversicherungspflichtigen Arbeitsstellen ist im abgelaufenen Monat deutlich zurückgegangen. 5814 Stellen waren gemeldet, 804 Stellen weniger als im Dezember vor einem Jahr.

Männer und Frauen
Nach Geschlechtern betrachtet waren Männer wie Frauen vom Anstieg der Arbeitslosigkeit betroffen. Aufgrund des branchenbezogenen Zugangs im Dezember, meldeten sich mehr Männer als Frauen erwerbslos.
Im Dezember waren 9288 Männer im Bezirk der Gießener Agentur erwerbslos gemeldeten. 246 mehr als im Vormonat. Die Arbeitslosenquote erhöhte sich um 0,1 und lag danach bei 4,7 Prozent. Im Vorjahresmonat waren 472 Männer weniger gemeldet. Die Quote lag damals bei 4,6 Prozent.
Bei den Frauen waren im Bezirk der Arbeitsagentur Gießen im Dezember 6748 arbeitslos gemeldet. Einen Monat zuvor waren es noch 157 weniger. Die Quote erhöhte sich um 0,1 und lag danach bei 3,9 Prozent. Im Vorjahresvergleich waren damals 335 Frauen weniger arbeitslos gemeldet. Die Quote betrug seinerzeit 3,7 Prozent.

Besondere Personengruppen
Bei den arbeitslosen Jugendlichen unter 25 Jahren und den älteren Arbeitslosen ist die Zahl derer im abgelaufenen Monat moderat gestiegen.
Die Zahl der jungen Menschen, die auf der Suche nach einer Ausbildungs- oder Arbeitsstelle waren, stieg um 18 Personen und lag danach bei 1470. Die Quote blieb unverändert bei 3,6 Prozent. Im Dezember 2018 waren 51 jüngere Arbeitssuchende weniger gemeldet. Damals lag die Arbeitslosenquote ebenfalls bei 3,6 Prozent.
Die Zahl der über 50-jährigen Arbeitslosen ist jetzt gegenüber dem Vormonat gestiegen. 5201 Ältere waren registriert, 75 mehr als im November. Die Arbeitslosenquote blieb unverändert bei 4,0 Prozent. Bei gleichem Personenkreis waren ein Jahr zuvor 106 Menschen weniger registriert. Die Quote lag seinerzeit bei 4,1 Prozent.

Regionale Unterschiede
Bei dem regionalen Vergleich der Arbeitslosigkeit zeigte sich im Bezirk der Arbeitsagentur Gießen ein einheitliches Bild. Die Zahl der Arbeitslosen hat sich in den Landkreisen Gießen, Vogelsbergkreis und in der Wetterau erhöht.
Im Kreis Gießen waren im Dezember insgesamt 7646 Menschen erwerbslos gemeldet, 170 Arbeitslose mehr gegenüber dem Vormonat. Die Arbeitslosenquote stieg um 0,2 und lag danach bei 5,3 Prozent. Im Vorjahresmonat wurde eine Quote von 5,0 Prozent verzeichnet. Damals waren 471 Menschen weniger registriert.
Im Wetteraukreis ist die Zahl der Arbeitslosen im Dezember um 192 Personen auf jetzt 6390 gestiegen. Die Quote stieg um 0,1 auf jetzt 3,8 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahresmonat waren jetzt 369 Erwerbslose mehr gemeldet. Seinerzeit lag die Arbeitslosenquote bei 3,7 Prozent.
Im Vogelsbergkreis ist die Zahl der Erwerbslosen im Dezember gestiegen. 2000 Personen waren arbeitslos gemeldet, 41 Personen mehr als noch im November. Die Arbeitslosenquote blieb unverändert bei 3,4 Prozent. Im Vorjahresmonat waren 33 Erwerbslose mehr gemeldet. Die Quote lag damals bei 3,5 Prozent.

Die beiden Rechtskreise (nach dem Sozialgesetzbuch II und III)
Bei einer Auswertung der Arbeitslosigkeit nach den Rechtskreisen zeichnete sich im Dezember ein für die Jahreszeit übliches Bild ab. Während die Zahl der Erwerbslosen in der Grundsicherung (SGB II) nur leicht stieg, hat sich die derer bei der Arbeitslosenversicherung (SGB III) deutlich erhöht.
Bei der Arbeitsagentur Gießen (und den Geschäftsstellen in Bad Vilbel, Büdingen, Friedberg und Lauterbach) waren im Dezember 6113 Personen gemeldet, 348 mehr als im Vormonat November. Ein Jahr zuvor wurden dort 615 Erwerbslose weniger geführt.
Im gleichen Zeitraum stieg die Anzahl bei den Jobcentern registrierten Erwerbslosen um 55 Personen auf nun 9923. Im Dezember des Vorjahres wurden dort noch 192 Personen weniger geführt.
Das Jobcenter Gießen betreute im Dezember 5321 Arbeitslose, 30 Personen mehr gegenüber November.
Im Jobcenter Wetterau waren im abgelaufenen Monat 3486 Arbeitslose gemeldet, 20 Personen mehr als im Vormonat November.
Bei der Kommunalen Vermittlungsagentur (KVA) im Vogelsbergkreis wurden insgesamt 1116 Arbeitslose im Dezember betreut, fünf mehr als im November.

07.01.2020 
Quelle: Agentur für Arbeit Gießen 

Seite drucken:

Seite empfehlen:

Newsletter

Bestellen Sie sich hier den Newsletter und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Corona: Stadtverwaltung geschlossen - telefonische Erreichbarkeit ist sichergestellt
Dringende unaufschiebbare Dienstleistungen werden in allen Ämtern erst nach vorheriger Terminabsprache erledigt. Termine bekommt man durch telefonische Anfrage oder per  E-Mail mit Angabe des Anliegens an info@giessen.de.

Mehr Infos und Kontakte für Terminvereinbarung

Die wichtigsten Meldungen im Überblick


Startseite giessen.de