Wirtschaft

Seiteninhalt
03.09.2019

Neuer Coworking Space in Gießen

Die erste Etage der Post am Gießener Bahnhof wird nach Jahren neu bezogen. SleevesUp eröffnet im ehemaligen Postverteilungszentrum den bisher größten Coworking Space in Gießen. Die Fabrik19 GmbH vergrößert sich und findet dort als Ankermieter Ihr neues Zuhause. 

Das IT-Unternehmen Fabrik19 GmbH aus Gießen ist seinem Gründungsdomizil entwachsen und zieht in das Gebäude der neuen Post in der Gießener Bahnhofstraße. Mit dem Einzug der Fabrik19 GmbH eröffnet zeitgleich ein neues Coworking Büro in Gießen. Ab spätem Herbst bietet der erfahrene Coworking Anbieter „SleevesUp!“ aus Frankfurt Freiberuflern und Start-ups die Möglichkeit, Büroflächen, Arbeitsplätze sowie Konferenzräume anzumieten. Auf Coworking Spaces kommen unterschiedliche Menschen zusammen, um in einem kollaborativen Miteinander zu arbeiten. „New Work“ heißt das dahinterstehende Konzept. Der Begriff steht für ein flexibleres Arbeitsumfeld, das Freiraum für Kreativität und die Entfaltung der eigenen Persönlichkeit bietet.

Eigentlich war Mark Pralle, Geschäftsführer der Fabrik19 GmbH, lediglich auf der Suche nach neuen größeren Büroräumen für sein wachsendes Softwareunternehmen „Fabrik 19“. „Es war aber nichts im Angebot, sodass ich die Suche irgendwann auf Hallen und Lagerflächen ausgeweitet habe“, sagt Pralle. So sei er auf die Hauptpost gestoßen. Da diese Fläche für sein Unternehmen zu groß war, entschied er sich mit Sebastian Schmidt, dem Gründer von „SleevesUp!“ zu kooperieren. Das Unternehmen betreibt bereits vier Standorte in Frankfurt und wird noch in diesem Jahr in sechs weiteren Städten einen Coworking Space anbieten. In Gießen ist die Eröffnung auf der Homepage für das vierte Quartal dieses Jahres angekündigt. Pralle wird mit „Fabrik 19“ jedoch nicht nur Ankermieter, sondern auch als Partner vor Ort fungieren.

Alte Bahnhofsuhren treffen auf moderne Technik

In das erste Obergeschoss des Postgebäudes zieht somit nach etlichen Jahren Leerstand wieder neues Leben. Die riesigen, tiefen Flächen in dem ehemaligen Verteilungszentrum wurden damals speziell für die Post angefertigt. Deswegen machte die Vermietung in der Vergangenheit Schwierigkeiten. Laut den beiden Gründern ist die große Posthalle jedoch genau richtig für die Umsetzung des Konzepts. „Ich habe bereits zahlreiche Spaces eröffnet. Gießen steht schon länger auf meiner Agenda, mir fehlte bisher nur die richtige Location dafür“, so Schmidt. Zusätzliche Motivation gebe der Austausch mit Berufspendlern aus Gießen, die eine Stunde nach Frankfurt fahren, um sich dort acht Stunden vor den Computer zu setzen.  „Das Gemeinschaftsbüro ist gerade für Menschen geeignet, die eine räumliche Trennung zwischen privat und Arbeit brauchen“, bekräftigt Pralle. Umgeben von rauem Sichtbeton bringt die Fläche ihren ganz eigenen Charme mit, deswegen soll abgesehen von kleinen Renovierungsarbeiten und Trennwänden die industrielle Bauweise erhalten bleiben. Arbeitsplätze werden mit Stuhl und Schreibtisch – und der notwendigen Infrastruktur aus Netzwerk, Drucker, Scanner, Fax, Telefon und Beamer ausgestattet. Besprechungsräume und Konferenzräume werden zeitlich befristet zur Miete angeboten. Nebenan wird es eine Art „Pitch-Area“ und eine Tribüne geben, diese können für Workshops, Vorträge sowie regelmäßige Events genutzt werden. „Die daraus resultierenden kreativen Synergien sind letztlich nur durch die Nähe und die Zusammensetzung in einem Space möglich“, fasst Pralle zusammen. Der oberen Bahnhofstraße stehe, laut Pralle, somit ein Wandel bevor. Durch den Zuzug vom schwedischen Online-Zahlungsanbieter Klarna in das gegenüberliegende ehemalige Telegraphenamt entstünden 2020 dreihundert neue Arbeitsplätze. Durch diesen Umschwung erhalte das ganze Viertel einen frischen Technologie-Campus-Charakter.

 

Über Fabrik19 GmbH

Das Gießener Technologieunternehmen beschäftigt mittweile rund 40 Mitarbeiter. Im Fokus stehen alle Aspekte mobiler Technologien. Neben ihrer eigenen Software zur effizienten Erstellung von hochwertigen Apps, die mittlerweile weltweit hunderttausendfach auf Smartphones installiert ist, betreibt das Team auch aktive Forschungsarbeiten, zum Beispiel im Bereich „Indoor-Navigation“, gemeinsam mit dem Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz in Saarbrücken. Lokal in Gießen ist sicherlich die Gießen App die bekannteste Anwendung.

Über Die SleevesUp! Spaces GmbH

Der Coworking Space-Gründer bietet aktuell an vier Standorten in Frankfurt auf über 3.000 qm optimal ausgestattete Einzelarbeitsplätze und Teambüros an. In diesem Herbst expandiert das Unternehmen nach Dreieich, Gießen, Hannover und Offenbach. Damit verdoppelt sich die CoWorking-Fläche des Unternehmens. Bereits seit 2016 vermietete der Gründer Dr. Sebastian Schmidt in Frankfurt Coworkingplätze, um die Bürofläche seines damaligen Startups auszulasten. Seine Erfahrungen und die hohe Nachfrage veranlassten ihn im Jahr 2018 die SleevesUp! Spaces GmbH zu gründen. Im kommenden Jahr möchte SleevesUp! 15 neue Flächen eröffnen und über 1000 Gründern, Startups und Unternehmen einen Arbeitsort bieten.

 

Quelle: Fabrik19 GmbH

Seite drucken:

Seite empfehlen:

Newsletter

Bestellen Sie sich hier den Newsletter und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.