Wirtschaft

Seiteninhalt

Erster Hessen Startup Monitor 2021

Die hessischen Hochschulen stärken die Gründungsszene des Landes: Start-ups profitieren von einer guten akademischen Ausbildung vor Ort – sowohl mit Blick auf die Gründerinnen und Gründer als auch auf die Mitarbeitenden. Das geht aus dem erstmals erschienenen Hessen Startup Monitor hervor. Darin wertet der Bundesverband Deutsche Startups e.V. das Jahr 2020 aus und zeigt Vorbildregionen, Trends und anstehende Herausforderungen auf. Eines der Ergebnisse: Die Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) zählt zu den fünf Hochschulen, an denen besonders viele Gründerinnen und Gründer Hessens studiert haben.

„Die hessischen Universitäten stellen Orte dar, an denen kontinuierlich in jungen, heterogenen Teams an Neuerungen geforscht wird und innovative Ideen und technische Erfindungen entstehen“, so Prof. Dr. Monika Schuhmacher, Direktorin des JLU-Gründungszentrums Entrepreneurship Cluster Mittelhessen (ECM) und Inhaberin der Professur für Technologie-, Innovations- und Gründungsmanagement an der JLU. „Diese wissenschaftlichen Erkenntnisse müssen mittels Ausgründungen verwertet werden, um so den technologischen und gesellschaftlichen Fortschritt voranzutreiben.“ Hier setzt das ECM an. Denn der Hessen Startup Monitor hat auch gezeigt, dass die Gründungspotenziale unter anderem in den mittelhessischen Universitätsstädten Gießen und Marburg noch nicht voll ausgeschöpft werden. Dies zu ändern, ist eines der Hauptanliegen des ECM.

Das kostenlose Angebot des JLU-Gründungszentrums wird daher stetig weiterentwickelt und ausgebaut, um die (angehenden) Gründerinnen und Gründer bestmöglich auf ihrem individuellen Weg in die Selbstständigkeit zu unterstützen. Neben der Gründungsberatung gibt es Mentoring-Programme, Lehrveranstaltungen zu Gründungsthemen sowie Idea Slams.

Eine wichtige Rolle spielt zudem die Vernetzung der Gründungsinteressierten. Daher ist das ECM beteiligt am Startupnetzwerk Mittelhessen StartMiUp, einem Verbundprojekt der drei mittelhessischen Hochschulen unter dem Dach des Forschungscampus Mittelhessen, das im Rahmen von EXIST-Potentiale im Schwerpunkt „Regional vernetzen“ vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) gefördert wird. Dass dies der richtige Weg ist, zeigt ein weiteres Ergebnis des Hessen Startup Monitors: Cluster bieten Chancen und insbesondere regionale Netzwerke sind ein zentraler Erfolgsfaktor von Start-up-„Ökosystemen“.

Der Hessen Startup Monitor wurde im Auftrag der Hessen Trade & Invest aus Wiesbaden durchgeführt. Er basiert auf einer Umfrage unter 142 regionalen Start-ups.

 

Zum Thema: Studieren in Gießen

 

04.03.2021 
Quelle: Justus-Liebig-Universität Gießen 

Seite drucken:

Seite empfehlen:

Newsletter

Bestellen Sie sich hier den Newsletter und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.