Rathaus

Seiteninhalt
09.07.2024

Waffenverbotszone: Stadt, Kreis und Polizei gehen gemeinsamem Weg

Nachdem die Diskussionen in der Stadt Gießen abgeschlossen sind, haben sich Stadt, Landkreis und Polizei in einem Termin am vergangenen Freitag erstmals gemeinsam abgestimmt: Der gemeinsame Weg zur Prüfung der Einführung einer Waffenverbotszone in der Gießener Innenstadt ist nun klar definiert. An dem Gespräch nahmen neben Gießens Bürgermeister Alexander Wright, Landrätin Anita Schneider und Polizeipräsident Torsten Krückemeier teil.

In dem Gespräch wurde festgelegt, dass das Gießener Polizeipräsidium einen Bericht zur Einschätzung der Lage in der Innenstadt an die für Einführung einer solchen Zone zuständige Kreisordnungsbehörde übermittelt. Die Stadt Gießen werde das zur Einschätzung der Lage ebenfalls notwendige bestehende städtische Sicherheitskonzept ebenfalls an die Kreisbehörde liefern.

Die Kreisordnungsbehörde wird dann aufgrund der vorliegenden Informationen sorgfältig prüfen, ob angesichts der Risiko- und Lageeinschätzung und der Vorschläge der Polizei eine Waffenverbotszone als ein Teil des städtischen Sicherheitskonzepts eingerichtet werden kann. Alle Beteiligten werden unabhängig davon im ständigen Austausch bleiben. 

Newsletter

Bestellen Sie sich hier den Newsletter und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.