Rathaus

Seiteninhalt
27.03.2020

Relevante Informationen zur Corona-Krise für Unternehmen

(Stand 27.03.2020)

Antragsverfahren für Soforthilfen für Unternehmen bis 50 Mitarbeiter

Der Förderantrag ist nur als Download auf der Website des Regierungspräsidiums Kassel abrufbar. Anträge sind frühestens am Freitag, 27. März 2020, jedoch je nach technischer Bereitstellung auch erst ab Montag, 30. März 2020 zu stellen.

Antragsformular:  www.rpkshe.de/coronahilfe

WER BEKOMMT DIE SOFORTHILFE

  • Gewerbliche Unternehmen
  • Unternehmen der Land- und Forstwirtschaft (ausgenommen Primärerzeugung)
  • Sozialunternehmen
  • Selbstständige, Soloselbstständige und Angehörige der Freien Berufe einschließlich Künstler

INHALT DER ANTRÄGE

  • Steuernummer/ Steuernummer der Gesellschaft
  • Beschreibung der nach dem 11. März 2020 (Stichtag!) entstandenen existenzbedrohlichen Wirtschaftslage
  • Benennung der Liquiditätsengpässe

 STAFFELUNG DER FÖRDERUNG

  • Zahl der Beschäftigten (in Vollzeitäquivalenten) und beträgt im Höchstfall:
  • Bis zu   5 Beschäftigte: 10.000 Euro für drei Monate,
  • Bis zu 10 Beschäftigte: 20:000 Euro für drei Monate, 
  • Bis zu 50 Beschäftigte: 30.000 Euro für drei Monate. 

Teilzeitbeschäftigte sind in Vollzeitäquivalente umzurechnen:
Mitarbeiter auf 450,- €-Basis = Faktor 0,3
Mitarbeiter bis 20 Std. = Faktor 0,5
Mitarbeiter bis 30 Std. = Faktor 0,75
Mitarbeiter über 30 Std. = Faktor 1

Die Obergrenze für die Höhe der Förderung entspricht dem unmittelbar infolge der Corona-Virus-Pandemie verursachten Liquiditätsengpass oder entsprechenden Umsatzeinbruch, maximal jedoch den oben genannten Förderhöchstbeträgen.

VERWENDUNG DER SOFORTHILFE

  • Sicherung der wirtschaftlichen Existenz
  • Liquiditätsengpass, der nicht aus eigener Kraft ausgeglichen werden kann
  • Betriebskosten wie Mieten, Kredite für Betriebsräume, Leasingraten u. ä.
  • Wirtschaftliche Schwierigkeiten, die vor dem 11. März 2020 entstanden sind, sind nicht förderfähig.
  • Der Zuschuss unterliegt der Steuerpflicht und ist nicht umsatzsteuerbar.

ANSPRECHPARTNER

Die IHKs sind mit der Beratung der Unternehmen betraut worden. Die IHK Gießen-Friedberg bietet dazu die Hotline-Nummern 0641/7954-2222 und 06031/609-3333 sowie einen Kontakt über E-Mail: soforthilfe@giessen-friedberg.ihk.de an.

IHK Gießen-Friedberg - Erreichbarkeit


Hilfen der Stadt Gießen für Gewerbetreibende

Der Magistrat will zunächst zur Unterstützung von Gießener Unternehmen, Betrieben und der Gastronomie folgende Punkte beschließen:

  1. .Die Vorauszahlung von Gewerbesteuer und Vergnügungssteuer auf Antrag schnell und unbürokratisch bis 31.12.2020 stunden: d. h. die Forderungen zunächst sofort aussetzen, um die Liquidität, die die Betriebe zur Aufrechterhaltung ihres Betriebs in Krisenzeiten brauchen, zu erhöhen. Nötig ist dafür nur ein formloser Antrag an die Gießener Kämmerei.
  2. Auf sonst übliche Ratenzahlungen bei Bedarf ganz verzichten. Es werden auch keine Stundungszinsen erhoben.
  3. Auf Mahnungen und Vollstreckungen von Forderungen, die z. B. aufgrund eines vergessenen Antrags entstehen könnten, absehen.
  4. Generelle/längerfristige Reduzierungen und Anpassungen der Höhe von Vorauszahlung wird weiterhin das Finanzamt vornehmen, im Zweifel hilft hier die Kämmerei.

Weitere Informationen dazu


Pressekonferenz zur Corona-Soforthilfen in Hessen am 25.03.2020

Soforthilfeprogramm des Landes Hessens wird mit den Zuschüssen des Bundes zusammen ausgezahlt.

Der Schutzschirm für Hessen umfasst Hilfen von insgesamt mindestens 8,5 Milliarden Euro

Nicht-rückzahlbare Einmalzahlungen für kleine und mittelständische Unternehmen von Bund und Land. Die Höhe richtet sich dabei nach der Zahl ihrer Mitarbeiter:

  • bis 10.000 Euro bei bis zu 5 Mitarbeitern
  • bis 20.000 Euro bei bis zu 10 Mitarbeitern
  • bis 30.000 Euro bei bis zu 49 Mitarbeitern

Bei größeren Betrieben mit mehr als 50 Beschäftigten könnten über die Hausbank Kredite etwa der KfW aus dem Bundesprogramm in Anspruch genommen werden. Das Land stellt zudem auch Expressbürgschaften der Bürgschaftsbank oder Mikrokredite über die Wirtschafts- und Infrastrukturbank zur Verfügung.

Pressemeldung mit allen Informationen


Am 23.3.2020 wurde das Hilfspaket des Bundes auf den Weg gebracht. Hier eine Übersicht des Finanzministeriums:

Kleine Unternehmen, Selbständige und Freiberufler erhalten sehr umfangreiche und rasche Unterstützung:

  • Der Bund stellt 50 Milliarden Euro bereit, um unbürokratische Soforthilfe für kleine Unternehmen, Selbständige und Freiberufler zu gewähren. Damit werden einmalig für drei Monate Zuschüsse zu Betriebskosten gewährt, die nicht zurückgezahlt werden müssen:

Die Realwirtschaft wird in umfassendem Maße unterstützt, um Unternehmen sowie Beschäftigte und ihre Arbeitsplätze zu schützen:

  • Der Bund gründet einen Wirtschaftsstabilisierungsfonds, der sich insbesondere an große Unternehmen richtet und großvolumige Hilfen gewähren kann. Er ergänzt die bereits beschlossenen Liquiditätshilfen über die KfW Sonderprogramme. Der Fonds erhält:
    • 100 Milliarden Euro für Kapitalmaßnahmen
    • 400 Milliarden Euro für Bürgschaften
    • Mit bis zu 100 Milliarden Euro kann der Fonds bereits beschlossene KfW-Programme refinanzieren.
  • Über die staatliche KfW wird ein Milliarden-Hilfsprogramm zur Verfügung gestellt, um Unternehmen, Selbständige und Freiberufler mit Liquidität zu versorgen. Dazu stellt die KfW in unbegrenztem Volumen verschiedene Kreditprogramme bereit. Dies lindert gerade für kleine und mittelständische Unternehmen unverschuldete Finanznöte. Betroffene Unternehmen erhalten Zugang zu den KfW-Krediten über ihre Hausbank. Dort können sie bei Bedarf auch auf das Instrument von Bürgschaften zurückgreifen.
    Einen detaillierten Überblick über die verschiedenen Programme finden Sie auf den Seiten des Bundesfinanzministeriums

Das Programm des Landes Hessen erwarten wir heute und informieren Sie selbstverständlich umgehend darüber.

Tagesaktuelle Linkliste zum Thema Corona mit Unterstützungsmöglichkeiten und Informationen:

Allgemeine Unterstützungsmöglichkeiten für Unternehmen (Stand 24.03.2020)

Kurzarbeitergeld - Bundesagentur für Arbeit

Ergänzende Leistungen für Selbstständige (Arbeitslosengeld II) - Bundesagentur für Arbeit
(Merkblätter und Formulare)

Hilfsprogramm der Bundesregierung - Bundesministerium für Finanzen
(aktuelles Hilfspaket)

Umfassende Übersicht des Bundeswirtschaftsministeriums

Flexibilität der Steuern - Bundesministerium für Finanzen
Stundung - Träger Finanzämter

Aussetzen der Insolvenzantragspflicht - Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz

KfW-Corona-Hilfe - Kreditanstalt für Wiederaufbau
(vereinfachte Kredite, Konsortialfinanzierung über die Hausbank)

Unterstützung des Landes Hessen - WI-Bank
(z. B. Bürgschaften)

Go-digital: Förderung von Home-Office - Der Mittelstand BVMW
(Bundesverband mittelständische Wirtschaft, Unternehmerverband Deutschlands e.V.)

Infektionsschutz, Entschädigung bei Tätigkeitsverbot - Hessisches Ministerium für Soziales und Integration
(Entschädigungen werden beim zuständigen Gesundheitsamt beantragt. Ein Antrag kann nach derzeitigem Stand erst nach Aufhebung des Tätigkeitsverbotes gestellt werden, da ein Bescheid über das Tätigkeitsverbot und dessen Aufhebung beizufügen ist.)

 

Bitte sprechen Sie uns an, wenn Sie spezielle Fragen haben!
Kontakt Wirtschaftsförderung


Die Wirtschaftsförderung Gießen wünscht Ihnen alles Gute - vor allem Gesundheit!

Seite drucken:

Seite empfehlen:

Newsletter

Bestellen Sie sich hier den Newsletter und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Corona: Stadtverwaltung geschlossen - telefonische Erreichbarkeit ist sichergestellt
Dringende unaufschiebbare Dienstleistungen werden in allen Ämtern erst nach vorheriger Terminabsprache erledigt. Termine bekommt man durch telefonische Anfrage oder per  E-Mail mit Angabe des Anliegens an info@giessen.de.

Mehr Infos und Kontakte für Terminvereinbarung

Die wichtigsten Meldungen im Überblick


Startseite giessen.de