Rathaus

Seiteninhalt
11.02.2020

Mit der zweiten Chance gewonnen

Im vergangenen Jahr feierten die Tour der Hoffnung und die Stadtwerke Gießen 25-jährige Partnerschaft. Fester Bestandteil dieser Kooperation ist die „Zusatzchance“. Drei Gewinner haben sie genutzt und  freuen sich über ihre Preise: 5.000, 3.500 und 2.000 Kilowattstunden Gießener Grünstrom.

Das Konzept hinter der Tour der Hoffnung funktioniert schon viele Jahre: Prominente aus Sport, Showbiz und Politik radeln durch Deutschland, um Spenden für krebskranke Kinder zu sammeln. Die Stadtwerke Gießen (SWG) unterstützen diese größte Benefiz-Radtour schon 25 Jahre lang. Teil des Sponsorings: Die SWG verkaufen Lose – über das Jahr im Kundenzentrum am Marktplatz und bei vielen verschiedenen Veranstaltungen, an denen sie mit ihrem Stand teilnehmen. Jene bei den SWG erworbenen Lose sind etwas Besonderes. Denn sie locken nicht nur mit einem Auto im Wert von über 20.000 Euro, sondern auch mit einer „Zusatzchance“. „Jedes von uns verkaufte Los gelangt in einen zweiten Topf“, erklärt Ina Weller, Unternehmenssprecherin der SWG. „Hierbei verlosen wir 5.000, 3.500 oder 2.000 Kilowattstunden Gießener Grünstrom.“ Walter Czech aus Buseck, Petra Nolan aus Rabenau und Rudolf Langer aus Pohlheim packten die Gelegenheit beim Schopf, erwarben Lose bei den SWG und hatten Glück: Fortuna bescherte ihnen die von den SWG ausgelobten 5.000, 3.500 beziehungsweise 2.000 Kilowattstunden Gießener Grünstrom. „Mit unserer ‚Zusatzchance’ möchten wir die Attraktivität der Lose steigern und so mehr Einnahmen für den guten Zweck erlösen“, ergänzt Ina Weller anlässlich der Preisübergabe. Offensichtlich geht dieses Konzept auf: 2019 konnten die SWG mit dem Losverkauf knapp 6.000 Euro einnehmen und in voller Höhe an die Tour der Hoffnung überweisen – rund 500 Euro mehr als im Vorjahr.

Übergabe im größeren Rahmen

Gerhard Becker, Organisationsleiter der Tour der Hoffnung, sowie deren Sportliche Leiter Karsten Koch und Dr. Mathias Rinn ließen es sich nicht nehmen, persönlich zur Preisübergabe in die SWG-Hauptverwaltung in der Lahnstraße zu kommen. „Wir freuen uns, in den Stadtwerken Gießen einen zuverlässigen Partner gefunden zu haben, der uns nun schon über ein Vierteljahrhundert begleitet und unterstützt“, fasst Gerhard Becker zusammen. „Was die SWG zum Gelingen der Tour und darüber hinaus beitragen, ist nicht hoch genug einzuschätzen. Wir können uns die Tour ohne die SWG nur schwer vorstellen“, führt Mathias Rinn weiter aus.

Kampf dem Krebs

Der enorme Erfolg der Tour der Hoffnung – insgesamt kamen bislang über 40 Millionen Euro zusammen – basiert auf zwei Säulen: enormes persönliches Engagement und absolute Transparenz. Fakt ist: Jeder Euro kommt an. Dafür stehen die Organisatoren ein. Und genau das bewegt viele Menschen dazu, Geld für den guten Zweck zu geben. „Natürlich braucht es auch große Spender, um wie 2019 knapp 2,4 Millionen Euro zu erradeln. Aber wir erleben Jahr für Jahr, dass viele Tausend Menschen mit vergleichsweise kleinen Beträgen – etwa durch den Kauf eines Loses – einen ganz wichtigen Beitrag leisten“, ergänzt Karsten Koch. Tatsächlich brachte der Losverkauf im vergangenen Jahr rund 37.000 Euro ein.

Um auch 2020 vergleichbare Summen zusammenzubringen, werden die SWG natürlich tatkräftig mitarbeiten. „In diesem Jahr bieten wir wieder unsere ‚Zusatzchance’“, kündigt Ina Weller an. Wie gewohnt gibt es die Lose mit den zwei Gewinnoptionen bei allen Veranstaltungen mit SWG-Stand und von Anfang März bis Ende September im SWG-Kundenzentrum am Marktplatz.

 

Quelle: Stadtwerke Gießen AG

Seite drucken:

Seite empfehlen: