Rathaus

Seiteninhalt
26.02.2021

Kostenlose Schnelltests an den weiterführenden Schulen

Schüler*innen an den weiterführenden Schulen, Berufsschulen und Förderschulen des Landkreises Gießen und der Stadt Gießen erhalten ab der ersten Märzwoche die Möglichkeit kostenloser Corona-Schnelltests. Das Kreisgesundheitsamt wird ein entsprechendes Angebot einmal wöchentlich vor Ort machen. Für die Schnelltests werden geschulte Teams aus dem Personalpool eingesetzt, der zur Unterstützung von Pflegeheimen akquiriert wurde. „Corona-Schnelltests sind neben den Impfungen eine zusätzliche Unterstützung im Kampf gegen die Pandemie“, sagt Landrätin Schneider, „gerade auch mit Blick auf eine schrittweise Öffnung nach dem Lockdown, die sich so viele Menschen wünschen.“

Die Tests sind freiwillig. Für die Testungen bei Schüler*innen unter 18 Jahren müssen Eltern ihr Einverständnis erteilen. Die Schulleitungen schreiben in den kommenden Tagen Eltern und Schüler*innen an, um sie über die Möglichkeit zu informieren. Die Schnelltests erfolgen durch einen kurzen Abstrich durch die Nase. Nach wenigen Minuten liegt das Ergebnis vor.

Ein Stück mehr Sicherheit im Schulalltag vor Ort

Für Grundschulen sind die Schnelltests vorerst noch nicht vorgesehen, denn die bisher verfügbaren Tests für Nasenabstriche sind häufig bei jüngeren Kindern nur erschwert einsetzbar. Weitere Tests befinden sich aber in der Zulassung. Sobald neue Schnelltests für die Selbstanwendung in ausreichender Zahl verfügbar sind, sollen auch diese an den Schulen eingesetzt werden.

„Schulen sind nicht nur Lernorte, sondern auch wichtige Begegnungsorte“, sagt Schuldezernentin und Erste Kreisbeigeordnete Dr. Christiane Schmahl. „Es ist schön, dass nun mit mehr Präsenzunterricht für mehr Kinder und Jugendliche wieder ein Stück Normalität erreicht wird.“ Mit mehr Kontakten steige aber auch das Risiko von Infektionen. „Zusätzlich zu allen bestehenden Hygienevorkehrungen sind die Schnelltests deshalb eine sinnvolle zusätzliche Maßnahme.“

Gerade mit Blick auf die ansteckenderen Virus-Mutationen sei die Möglichkeit der Schnelltests richtig und wichtig, ergänzt Astrid Eibelshäuser, Schuldezernentin der Stadt Gießen. „Sie geben uns die Möglichkeit, Infektionen frühzeitig zu erkennen, und ermöglichen ein Stück mehr Sicherheit für den Alltag an den Schulen und auf dem Schulweg.“

Der Landkreis plant das Testangebot an den Schulen zunächst bis zu den Osterferien. „Es kann uns auch wichtige Erfahrungen für ein breiter aufgestelltes Testangebot für weitere Gruppen liefern“, sagt Landrätin Anita Schneider. Dabei bleibe abzuwarten, auf welche Weise die Bundesregierung Schnelltests wie angekündigt für alle Bürger*innen verfügbar macht. Für die freiwillige Testung an den Schulen ist eine fachliche und anonymisierte Auswertung durch das Gesundheitsamt vorgesehen. „Auf diese Weise wollen wir prüfen, welche Rolle genau die Schnelltests spielen, um Infektionen frühzeitig zu erkennen und einzugrenzen.“

 

Quelle: Landkreis Gießen

Seite drucken:

Seite empfehlen:

Newsletter

Bestellen Sie sich hier den Newsletter und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.