Rathaus

Seiteninhalt
03.02.2020

Grundstein für Gefahrenabwehrzentrum gelegt

Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz und Landrätin Anita Schneider legten heute den Grundstein zum gemeinsamen Gefahrenabwehrzentrum im ehemaligen US-Depot. Das Bauwerk wird voraussichtlich ab 2022 die Berufsfeuerwehr der Stadt Gießen, das Feuerwehrtechnische Zentrum, die Zentrale Leitstelle und die Gefahrenabwehr des Landkreises beherbergen.

Landrätin Anita Schneider würdigte das Vorhaben „als das größte interkommunale Projekt zwischen Stadt und Landkreis, das es jemals gab“. Von einem „Gänsehautmoment“ sprach Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz, „jetzt wird sichtbar, was wir seit 2014 geplant haben“. Damals war der Grundsatzbeschluss gefasst worden, das Zentrum gemeinsam zu errichten.

An der Zeremonie beteiligten sich ferner Gießens Bürgermeister Peter Neidel, Stadträtin Astrid Eibelshäuser, das Planungsbüro TRU Architekten, das Bauunternehmen Fritz Meyer, das Hochbauamt der Stadt Gießen, die Abteilung Gefahrenabwehr des Landkreises sowie das Amt für Brand- und Bevölkerungsschutz und dessen Personalrat.

Seite drucken:

Seite empfehlen:

Newsletter

Bestellen Sie sich hier den Newsletter und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.