Rathaus

Seiteninhalt
10.09.2019

Geisterradler bitte wenden

Start der Präventionsaktion von Stadt, Polizei und ADFC

Die Universitätsstadt Gießen möchte nicht nur den Radverkehrsanteil steigern, sondern auch das Verkehrsklima und damit die Sicherheit im Straßenverkehr verbessern. Gemeinsam mit der Polizei sowie dem ADFC und unterstützt vom Verein Ehrenamt Gießen e. V., möchte sie aufklären und für die Einhaltung der Verkehrsregeln für ein besseres Miteinander werben. Start ist am Mittwoch, 11. September, in der Rodheimer Straße während des morgendlichen Berufsverkehrs. Auch nach diesem Termin sollen Radfahrende durch die mit provisorischer Sprühfarbe aufgebrachten Hinweise "Geisterradler bitte wenden!" bzw. "Bitte Seite wechseln!" einen Anstoß erhalten, sich zu ihrer eigenen Sicherheit regelkonform zu verhalten.

Hauptverursacher bei Unfällen mit Radfahrenden sind zwar zum überwiegen Teil Kraftfahrzeuge, unfallbegünstigend kommt aber Fehlverhalten von Radfahrern hinzu. Aus Bequemlichkeit, zur Zeitersparnis oder, um Umwege zu vermeiden, werden Radfahrer zu Geisterradlern, d. h. sie sind in der falschen Fahrtrichtung auf Radverkehrsanlagen oder gar Gehwegen unterwegs. Das kann an Einmündungen und Grundstückszufahrten extrem gefährlich werden, da Autofahrer nicht mit dem schnellen Verkehr von rechts rechnen. Begegnungen auf nicht für den Gegenverkehr ausgelegten Radwegen können außerdem zu Unfällen zwischen Radfahrern führen oder beim Ausweichen mit zu Fuß Gehenden.

Mehr Informationen

Seite drucken:

Seite empfehlen:

Newsletter

Bestellen Sie sich hier den Newsletter und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.