Rathaus

Seiteninhalt
02.12.2019

Dritte Runde der Lärmaktionsplanung

Umweltamt ruft die Bürger zum Mitmachen auf!

Der Entwurf des Lärmaktionsplans für den Regierungsbezirk Gießen liegt vor. Der Aktionsplan dient der Reduzierung des Straßenverkehrslärms und wird regelmäßig aktualisiert. Stellungnahmen, die sich auf die dargestellten Lärmkonflikte und Maßnahmenkonzepte beziehen, können bis zum 21. Januar 2020 abgegeben werden. Weitere Hintergrundinformationen zum Lärmminderungsplan
Ein Auszug aus dem umfangreichen Aktionsplan nur mit Gießen-Bezug wurde online gestellt.

Das  Umweltamt fordert auf, die Gelegenheit zu nutzen und sich aktiv an der Ausarbeitung der Lärmaktionspläne zu beteiligen. Gleichzeitig weist das Amt auf die Gießener Besonderheit hin: die so genannten „Ruhigen Gebiete“.  Dies sind innerstädtische Erholungsflächen, die im Rahmen der Bürgerbeteiligungsplattform www.giessen-direkt.de schon 2015 ermittelt und so seit dem letzten Aktionsplan als „Ruheinseln“ aufgenommen wurden.

Zuständig für die Erstellung des Lärmaktionsplanes ist das Regierungspräsidium Gießen (RP Gießen). Die Offenlegung erfolgt daher in den Räumen des RP Gießen in der Marburger Straße 91. Zusätzlich wird von Seiten der Stadt der Lärmaktionsplan in den Räumen des Stadtplanungsamtes im Rathaus, Berliner Platz 1, 3. Stock, zur Einsichtnahme ausgelegt. Die Öffnungszeiten sind: Montag bis Donnerstag von 08:00 bis 12:00 Uhr und 14:00 bis 15:30 Uhr sowie Freitag von 08:00 bis 12:30 Uhr.

Anfang 2018 konnten interessierte Bürger Anregungen und Vorschläge zu Lärmminderungsmaßnahmen beim zuständigen Regierungspräsidium einreichen. Jetzt kann im Rahmen der erneuten Beteiligung bis um 21. Januar 2020 überprüft werden, ob die jeweiligen Vorschläge im Lärmaktionsplan aufgenommen wurden. Detailliert werden im Lärmaktionsplan die Konfliktpunkte in Gießen und die Belastung der Bevölkerung auf Basis der vom Regierungspräsidium ermittelten Lärmwerte dargestellt

Seite drucken:

Seite empfehlen: