Rathaus

Seiteninhalt
11.09.2020

"No Label"-Contest wird zum Streaming-Contest

Bewerbungen bis 20. September

Trotz Corona werden auch in diesem Jahr fünf Nachwuchstalente beim „No Label“-Contest des Arbeitskreises Kommunale Jugendpflegen im Landkreis Gießen und des Jugend- und Kulturzentrum Jokus der Stadt Gießen auftreten – diesmal allerdings in veränderter Form. Und so wird aus dem No Label Live Event-Contest der „No Label Live Streaming-Contest, der live, aber ohne Publikum vor Ort über die Bühne gehen wird. Denn das Publikum schaut per Online-Stream von der heimischen Couch aus zu. Noch bis zum 20. September können sich Bands und Solokünstler für die Teilnahme bewerben.

Termin ist Freitag, der 6. November. Ab 17 Uhr treten die teilnehmenden Musiker im Jugendzentrum Jokus in Gießen auf – allerdings ohne Saal-Publikum. Das Publikum sitzt zuhause vor den Bildschirmen und verfolgt das Ganze via YouTube, wo auch abgestimmt werden kann. Alle Bands spielen 20 Minuten. Vor jedem Auftritt wird ein Vorstellungsvideo gezeigt, das vorab im Jokus gedreht wird. Die Pausen stehen außerdem für Live-Interviews mit den Bands, den Veranstaltern und den Jury-Mitgliedern zur Verfügung. Außerdem soll natürlich auch wie gewohnt die Vorjahres-Siegerband zum Zuge kommen: Auch mit „On Every Page“, die bei ihrem „No Label“-Sieg 2019 noch „Compass Card“ hießen, werden vorab Videos gedreht, die in den Pausen eingespielt werden.
Die Jury schaut aus einem Nebenraum via Bildschirm zu, denn der Sound wird für den Live-Stream optimiert.

Die Gießener von „On Every Page“ stehen für kompromisslosen Post-Hardcore. 2014 wurde die Band in Limburg an der Lahn als Folk-Duett gegründet, entwickelte sich jedoch in eine deutlich härtere Richtung. On Every Page stehen richtungsgebend für alle ein, die sich ausgeschlossen, als Versager oder zweitklassig fühlen. Ihre Texte beschreiben die Gefühle der Randgruppen dieser Gesellschaft, eben derer, die sich ausgestoßen fühlen. Dabei gehen diese Texte mit harten Breakdowns, einer energiegeladenen Bühnenshow und Mosh-Pit-anregenden Punkrock-Elementen einher. Diese Mischung konnte die Jury und das Publikum 2019 überzeugen – die Band landete auf dem ersten Platz.

Auf einen Headliner, der ansonsten die Auswertungs- und Abstimmungsphase füllt, wird dieses Jahr verzichtet. Die Pause wird dann ebenfalls mit Interview- und Livevideoclips gefüllt.

Bewertet werden die fünf Contest-Bands wie immer von einer fachkundigen Jury in unterschiedlichen Kategorien – doch auch das Publikum darf mitbestimmen, wer gewinnt: Das Voting der Zuschauer fließt zu 49 Prozent in die Wertung mit ein. Die Jury setzt sich aus erfahrenen Musikern, Musiklehrern und Veranstaltern aus der Region zusammen. Um eine bessere Vergleichbarkeit zu gewährleisten, mussten die Bands in den vergangenen Jahren
auch ein Coverstück spielen, das es frei zu interpretieren galt. Dieses Element fällt 2020 durch die kürzeren Sets weg.

Interessierte Bands können sich noch bis Sonntag, 20. September hier bewerben. Die Ausschreibung läuft über BackstagePro.

Bei „No Label“ ist keinerlei Musikrichtung vorgeschrieben. Einzige Voraussetzungen für die Teilnahme sind, dass der Altersdurchschnitt der Nachwuchstalente 23 Jahre nicht überschreiten darf, die Künstler aus der Region stammen (Landkreis Gießen und angrenzende Landkreise) und dass keine jugendgefährdenden Texte und Inhalte wiedergegeben werden. Bewertet werden die jungen Nachwuchstalente von der Jury in unterschiedlichen Kategorien. Seit 2011 gibt es zusätzlich ein Zuschauervoting, welches zu 49 % in die Bewertung einfließt. Kein Teilnehmer geht mit leeren Händen nach Hause: Für alle Teilnehmenden stehen attraktive Preise zur Auswahl. Diese können in der Platzierungsreihenfolge von den Nachwuchstalenten selbst ausgesucht werden.

Der „No Label“-Contest wird vom Arbeitskreis Kommunale Jugendpflegen im Landkreis Gießen in Kooperation mit der Jugendförderung des Landkreises Gießen seit 2005 jeden Winter ausgerichtet. Seit 2015 präsentiert sich No Label in seiner neuen, festen Heimat im Gießener Jugend- und Kulturzentrum Jokus. Der Contest soll den Nachwuchstalenten die Möglichkeit bieten, Bühnenerfahrung zu sammeln und Kontakte in das Musikbusiness zu knüpfen. Der Dank der Macher gilt den zahlreichen Unterstützern, die nicht nur die Preise stiften, sondern den Contest überhaupt erst möglich machen: Das CreaTonstudio, die Musikzentrale, TW Sound Solutions, den Schlagzeughersteller Sonor, das Musikhaus Schönau und SG Events & Medien.

Infos im Internet
cometonolabel
www.facebook.com/nolabelcontest

Seite drucken:

Seite empfehlen:

Newsletter

Bestellen Sie sich hier den Newsletter und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.