Rathaus

Seiteninhalt
09.10.2019

"No Label"-Bandcontest: Teilnehmer stehen fest

Am Freitag, 8. November, im Jugend- und Kulturzentrum Jokus Gießen

Fünf talentierte Nachwuchsbands treten am Freitag, 8. November, beim „No Label“- Contest des Arbeitskreises Kommunale Jugendpflegen im Landkreis Gießen auf. Von der Jury ausgewählt wurden „Crown“ (Biebertal), „Rock Zone“ (Staufenberg), „MrKay“ (Marburg), „Out of Plan“ (Weilmünster) und „Compass Card“ (Gießen/Pohlheim). Wie gewohnt tritt neben den Contest-Teilnehmern auch die Vorjahressiegerband auf: Dies sind die Punkrocker „Rotlaut“ aus Hüttenberg. Als Headliner außer Konkurrenz konnte die Gießener Erfolgsband „Lebendig“ gewonnen werden.

Zur Eröffnung des Abends sind - natürlich außer Konkurrenz - die Vorjahressieger von Rotlaut noch einmal live zu hören. Die Hüttenberger gefielen der Jury und dem Publikum 2018 mit ihren intelligenten Texten und ihrem Punkrock, der an Bands wie die Ärzte erinnern ließ. 2019 zeigen sie, welche Entwicklung das Jahr für die Band gebracht hat.

Als Headliner ist die erfolgreiche Gießener Band Lebendig auf der Bühne zu erleben. Lebendig sind vor allem eins: Lebendig. Der Name ist bei ihnen Programm, denn seit ihrer Gründung 2015 gehen sie einen rasanten Weg steil nach oben. Längst spielen sie keine Jugendzentren mehr, sondern platzieren sich sehr breit auf den großen Bühnen, nicht nur in ihrer Region, sondern mittlerweile deutschlandweit. Lebendig stehen für deutschsprachige Songs, die ins Ohr gehen. Mit Songs wie „360 Grad“ vom gleichnamigen Album, das in diesem Jahr erschien oder auch der Single „Frei sein“ machten sie von sich reden. 2017 gewannen sie damit den Hessischen Rock- und Pop-Preis. Vielleicht schreiben sie auch den EM-Song 2020, denn Übung haben sie ja schon, stammt doch denn die Basketball-Hymne der Gießen 46ers aus der Feder der fünf Burschen.

Bewertet werden die fünf Contest-Bands von einer fachkundigen Jury in unterschiedlichen Kategorien – doch auch das Publikum darf mitbestimmen, wer gewinnt: Das Voting der Zuschauer fließt zu 49 Prozent in die Wertung mit ein. Die Jury setzt sich aus erfahrenen Musikern, Musiklehrern und Veranstaltern aus der Region zusammen. Um eine bessere Vergleichbarkeit zu gewährleisten, müssen die Bands seit geraumer Zeit erstmals ein Coverstück spielen, das es frei zu interpretieren gilt. Dieses Mal ist das ein Hit der 90er- Jahre-Eurodance-Welle: „Rhythm of the Night“ von Corona.

Der „No Label“-Contest wird vom Arbeitskreis Kommunale Jugendpflegen im Landkreis Gießen in Kooperation mit der Jugendförderung des Landkreises Gießen seit 2005 jeden Winter ausgerichtet. Seit 2015 präsentiert sich No Label in seiner neuen, festen Heimat im Gießener Jugend- und Kulturzentrum Jokus. Der Contest soll den Nachwuchstalenten die Möglichkeit bieten, Bühnenerfahrung zu sammeln und Kontakte in das Musikbusiness zu knüpfen.

Der Dank der Macher gilt den zahlreichen Unterstützern, die nicht nur die Preise stiften, sondern den Contest überhaupt erst möglich machen: Das CreaTonstudio, die Musikzentrale, TW Sound Solutions, den Schlagzeughersteller Sonor, das Musikhaus Schönau, die Aktion Bob sowie die Fachstelle Suchtprävention. Und natürlich gilt der Dank auch den vielen ehrenamtlichen jungen Helfern, die den Abend überhaupt erst möglich machen und die etwa beim Catering sowie beim Getränkeverkauf unterstützen.

Beginn ist um 19.30 Uhr, Einlass ab 19 Uhr. Das Ende der Veranstaltung ist gegen Mitternacht geplant.
Der Eintritt kostet 5 Euro und ist für JuLeiCa- Inhaber frei.


Infos im Internet:
cometonolabel
www.facebook.com/nolabelcontest

 

Quelle: Arbeitskreis Kommunale Jugendpflegen

Seite drucken:

Seite empfehlen: