Rathaus

Seiteninhalt

Leistungen von A - Z

A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z   Alle

Flächennutzungsplan

Wenn Sie wissen möchten, ob Ihr Grundstück überhaupt als Baugrundstück genutzt werden könnte, sollten Sie Einblick in den Flächennutzungsplan Ihrer Gemeinde nehmen.

Der Flächennutzungsplan ist der vorbereitende Bauleitplan (städtebauliche Rahmenplan) der Gemeinde. Er enthält die von der planenden Gemeinde gewollten und für die einzelnen Flächen differenzierten, städtebaulichen Nutzungen. Zum Beispiel Wohnbauflächen, gewerbliche Bauflächen, Versorgungsflächen, Flächen für den Gemeinbedarf, Verkehrsflächen, Grünflächen, Waldflächen und landwirtschaftliche Nutzflächen.

Der Flächennutzungsplan entwickelt keine unmittelbare Rechtswirkung gegenüber den Bürgern. Aus seinen zeichnerischen und textlichen Darstellungen sind keine Rechtsansprüche, insbesondere etwa der Anspruch auf eine Baugenehmigung für ein bestimmtes Grundstück, herzuleiten. Er stellt jedoch für die Verwaltung und andere Behörden ein behördenverbindliches, planungsbindendes Programm dar.

Eine mittelbare Betroffenheit ergibt sich daraus, dass Bebauungspläne, die die gegenüber allen Bürgern rechtsverbindlichen Festsetzungen enthalten, aus den Darstellungen des Flächennutzungsplans zu entwickeln sind.
Außerdem ergibt sich eine mittelbare Betroffenheit für die Bürger bei Genehmigungen von Vorhaben im "Außenbereich" gemäß § 35 Baugesetzbuch (BauGB), weil hier den Bauvorhaben widersprechende Darstellungen des Flächennutzungsplans als "Beeinträchtigung öffentlicher Belange" entgegenzuhalten wären.

An wen muss ich mich wenden?

Der Flächennutzungsplan wird von der Gemeinde aufgestellt und bedarf der Genehmigung durch die höhere Verwaltungsbehörde.
Für nähere Informationen können Sie sich an das Planungsamt Ihrer Gemeinde wenden.

Beschreibung - Flächennutzungsplan Gießen

Der Flächennutzungsplan der Universitätsstadt Gießen umfasst das gesamte Stadtgebiet und enthält die Vorstellungen der Gemeinde über die Bodennutzung, d. h. über die Nutzung der bebauten und bebaubaren sowie der nicht bebauten und auch künftig von Bebauung freizuhaltenden Flächen.

Übergeordnete Ziele und Grundsätze der Landes- und Regionalplanung sowie Fachpläne, Planfeststellungsverfahren und beabsichtigte Maßnahmen öffentlicher Vorhabenträger, soweit diese bei der Planaufstellung benannt wurden, werden hierin beachtet. 

Der rechtsgültige 

kann hier eingesehen werden oder als ausgedruckter Plan im Maßstab 1:15.000 für 10,-- € erworben werden.



Dienstleistungen:

  • Einsichtnahme und Auskünfte zum Flächennutzungsplan und zur Stadtentwicklung
  • Beratung zu Standortfragen und Neuansiedlungen
  • Auskünfte zur Landes- und Regionalplanung und zu Planfeststellungsverfahren
  • Entgegennahme von Anregungen zur Entwicklungs- und Stadtteilplanung

Übrigens:
Die Stadt Gießen nahm am Forschungsverbund "Stadt 2030" teil.

Informationen zum "Strategischen und räumlichen Entwicklungskonzept - Gießen 2020 (Masterplan)" aus dem Jahr 2005 mit einem gesamtstädtischen Rahmenkonzept und sektoralen und inhaltlichen Vertiefungen finden Sie hier.

Eine weitere Umsetzung der Handlungsempfehlungen aus dem Projekt „Stadt 2010“ erfolgte im Jahr 2009 mit der Gründung der „Lahnpark GmbH“ als Institution der interkommunalen Zusammenarbeit der Städte Gießen und Wetzlar und der Gemeinden Heuchelheim und Lahnau für den Bereich der Lahnaue. Der „Lahnpark“ ist ein Kooperationsprojekt zur Gestaltung und Weiterentwicklung der Lahnaue und ihrer Funktionen für Natur- und Biotopschutz, Landwirtschaft und als Erlebnis- und Erholungsraum. Damit werden wichtige Ziele für die gemeinsame Stadt- und Freiraumplanung vorbereitet und verwirklicht. Derzeit wird ein „Integriertes Entwicklungskonzept“ für den Bereich der Lahnaue in den Kommunen Gießen, Wetzlar, Heuchelheim und Lahnau erarbeitet. Ausführliche Informationen erhalten Sie hier.

Von 2007 bis 2010 nahm die Stadt Gießen am REFINA-Forschungsprojekt "Nachhaltiges Siedlungsflächenmanagement in der Stadtregion Gießen-Wetzlar" teil. REFINA steht für Reduzierung der Flächeninanspruchnahme und ein nachhaltiges Flächenmanagement. Um zu weiteren Informationen und Veröffentlichungen zum REFINA-Projekt zu gelangen, klicken Sie auf den Link.

Darüber hinaus wird die Universitätsstadt Gießen ab Januar 2011 an einem Modellprojekt im Themenschwerpunkt „Nachhaltiges Flächenmanagement“ innerhalb der “Nachhaltigkeitsstrategie Hessen“ teilnehmen. Ziele sind die Stärkung der interkommunalen Kooperation und die Unterstützung der Priorität der Innen- vor der Außenentwicklung. Eine Kurzübersicht über das Projekt bietet Ihnen das hier eingefügte

.

  

Seite drucken:

Seite empfehlen:

Newsletter

Bestellen Sie sich hier den Newsletter und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.