Rathaus

Seiteninhalt
16.10.2020

Mehr Busse für die Schülerbeförderung

Viele Schüler/innen in beengten Stadt-Bussen auf dem Weg zur Schule: Um dies in Corona-Zeiten zu vermeiden, wird die Stadt Gießen auf den am stärksten frequentierten Linien 1, 5 und 801/802 zu Schulanfangs- und -end-Zeiten nach den Herbstferien zunächst bis zum Beginn der Osterferien zusätzliche Busse einsetzen. Einen entsprechenden Auftrag an die Stadtwerke Gießen hat die für Nahverkehr zuständige Dezernentin Gerda Weigel-Greilich erteilt. Auch Schuldezernentin Astrid Eibelshäuser hatte sich dafür stark gemacht, die sogenannten „Verstärkerfahrten“ auf den Stadtbus-Linien dort einzurichten, wo es besonders eng ist, um die Infektionsgefahr auf dem Schulweg zu minimieren und damit Schulen und Schüler/innen zu schützen. Beide Dezernentinnen zeigten sich erfreut, dass dies nun gelungen sei.  „Wir haben versprochen, die Situation zusammen mit den Stadtwerken gut zu beobachten und alle Möglichkeiten zu überprüfen, dort, wo es besonders eng wird, für Entlastung zu sorgen. Das ist nun gelungen. Wir hoffen sehr, dass wir damit dazu beitragen, die Infektionsrisiken in dieser Jahreszeit zu senken. Es kommt aber nun auch darauf an, dass sich alle Fahrgäste an die Hygieneregeln halten. Im Bus muss immer Mund-Nasen-Schutz getragen werden.“

Möglich wurde diese schnelle Entzerrung durch das Zusammenwirken verschiedener Beteiligter. So wurde vor dem Hintergrund, dass nicht genügend Busse kurzfristig zur Verfügung stehen, seitens des RP eine Ausnahme zum Einsatz von Reisebussen statt der normalen Stadtbusse erteilt. Dadurch wird es möglich, dass die Firma Höchsmann den Stadtbusverkehr in einer Übergangszeit von zwei Wochen täglich mit 2 Reisebussen unterstützt. Danach übernimmt die Stadtwerke-Tochter Mit.Bus die zusätzlichen Fahrten mit ihrer eigenen Bus-Flotte.

Finanziert wird das Zusatz-Angebot durch Mittel, die das Land Hessen den lokalen Nahverkehrsgesellschaften der Städte genau für diesen Zweck zur Verfügung gestellt hat.  „Dafür sind wir natürlich allen Beteiligten dankbar“, so Stadträtin Weigel-Greilich. „Das gemeinsame Ziel hat uns schnell geeint: gerade die Schulen müssen während der Pandemie weiter geöffnet bleiben. Der Infektionsschutz hat deshalb Priorität“, so auch Stadträtin Eibelshäuser.

Das Angebot wird auf folgenden Linien und zu folgenden Zeiten nach den Herbstferien ab dem 19.10.2020 zunächst befristet bis zum 1.4.2021 eingerichtet. Die Zusatzbusse kommen jeweils 2 Minuten vor der regulären Fahrtzeit:

Linie 1: Heyerweg (06:54) – Br.-Grimmschule (07:25) [19.10.-30.10.2020 Fa. Höchsmann]

Linie 1/ Linie 5: Br.-Grimmschule (06:59) – Theodor-Litt-Schule (07:29) [19.10.-30.10.2020 Fa. Höchsmann]

Linien 801/802: Berliner Platz (07:40) – Leimenkauter Weg (07:49) [19.10.-30.10.2020 Fa. Höchsmann]

Linie 1: Heyerweg (07:04) – Max-Reger-Straße (07:26)

Linie 1: Friedrichstraße (07:35) – Max-Reger-Straße (07:41)

Linie 1/ Linie 5: Max-Reger-Straße (12:56) – Röderring (13:15) [19.10.-30.10.2020 Fa. Höchsmann]

Linie 1: Berliner Platz (13:16) – Waldweide (13:34) [19.10.-30.10.2020 Fa. Höchsmann]

Linie 1: Br.-Grimm-Schule Süd (13:12) – Sophie-Scholl-Schule (13:42)

Linie 1: Sophie-Scholl-Schule (14:04) – Berliner Platz (14:13)

 

Seite drucken:

Seite empfehlen:

Newsletter

Bestellen Sie sich hier den Newsletter und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.