Rathaus

Seiteninhalt
29.10.2021

Internationaler Tag gegen Gewalt gegen Frauen wieder mit umfangreichem Programm

Die Pandemie hat insbesondere die Situation für Frauen weltweit teilweise erheblich erschwert, in manchen Bereichen wurden Frauenrechte um Jahre, wenn nicht Jahrzehnte zurückgeworfen. So sind Frauen zum Beispiel aufgrund der oft befristeten oder stundenreduzierten Arbeitsverhältnisse und mit den zusätzlichen Erziehungs- und Familienpflichten belastet noch tiefer in finanzielle Abhängigkeiten und prekäre Lebensbedingungen gerutscht. Häusliche Gewalt ist nicht weniger geworden – eher im Gegenteil -, aber Frauen hatten durch Lockdowns und pandemiebedingten Zugangsbeschränkungen zusätzlich erschwerte Zugangsmöglichkeiten zu Hilfeeinrichtungen oder Beratungsstellen. Viele Betroffene fühlten sich alleine gelassen.

So verdient das Thema Gewalt an Frauen auch in diesem Jahr besondere Aufmerksamkeit.

Das Büro für Frauen und Gleichberechtigung der Stadt Gießen hat daher wieder viele Veranstaltungen der Beratungs- und Hilfeeinrichtungen, aus Vereinen, Institutionen und Verbänden  aus Stadt und Landkreis Gießen zusammengetragen.

Es finden Vorträge, Workshops und weitere Informationsveranstaltungen zu den Themen Digitale Gewalt, geschlechtsspezifische Diskriminierung, Konfliktbewältigungs- oder Vermeidungsstrategien am Arbeitsplatz oder in der Familie sowie Informationsveranstaltungen über Beratungs- und Hilfeeinrichtungen statt. Den von ihren (Ex-)Partnern ermordeten Frauen wird mit mehreren Lichtinstallationen gedacht und ein Rundgang durch die abendliche Innenstadt zeigt Angst-Orte und Orte, an denen in diesem Jahr Übergriffe stattgefunden haben, auf. Die Femizidforscherin Prof. Dr. Kristina Wolff geht den Ursachen von Gewalt gegen Frauen auf den Grund und stellt die 2018 von Deutschland unterzeichnete „Istanbul Konvention“, das „Übereinkommen des Europarats zur Verhütung und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt“  vor.

Die andauernde Pandemie macht die Planung und Durchführung von Veranstaltungen weiterhin schwierig. Daher bitten die Veranstalterinnen darum, sich tagesaktuell zu informieren, ob die jeweilige Veranstaltung in der geplanten Form stattfindet.

 

 

Die gedruckte Ausgabe des Programms wird ab Anfang November im Rathaus und an den bekannten Stellen in der Stadt ausliegen.

 

Zum Thema: Frauen + LGBTI*Q in Gießen

Seite drucken:

Seite empfehlen:

Newsletter

Bestellen Sie sich hier den Newsletter und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.