Rathaus

Seiteninhalt

Leistungen von A - Z

A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z   Alle

Hundesteuer - Hund anmelden

Die Hundesteuer ist eine örtliche Aufwandsteuer. Sie kann von den Gemeinden nach kommunalem Satzungsrecht für das Halten von Hunden erhoben werden.

Wenn Sie einen Hund halten, müssen Sie ihn anmelden und Hundesteuer bezahlen.

Die Meldepflicht ist im Einzelnen in der jeweiligen kommunalen Satzung geregelt.

Welche Gebühren fallen an?

Die Höhe der Hundesteuer wird von den Gemeinden in der örtlichen Gebührensatzung festgelegt und ist je nach Gemeinde unterschiedlich. Die Steuer kann sich für den zweiten und jeden weiteren Hund oder für bestimmte Rassen wesentlich erhöhen. Nähere Informationen erhalten Sie bei Ihrer Gemeinde.

Steuersätze der Stadt Gießen

  • für den ersten Hund € 84,00/Jahr
  • für den zweiten Hund € 120,00/Jahr
  • für den dritten und jeden weiteren Hund € 150,00/Jahr

 

Bitte beachten Sie die Dauerwirkung unserer Bescheide. Aus Kostengründen werden Bescheide nur bei Veränderungen erstellt. Zahlungen aufgrund des letzten Bescheides sind jeweils zum 15.02., 15.05., 15.08. und 15.11. bzw. 01.07. eines jeden Jahres zu leisten.

Welche Fristen muss ich beachten?

Die Anmeldung muss unverzüglich erfolgen, nachdem Sie den Hund erworben haben oder Sie in die Gemeinde gezogen sind. Die Hundesteuersatzungen sehen in der Regel eine Anmeldefrist von 14 Tagen vor.

Rechtsgrundlage

Gesetz über kommunale Abgaben (KAG) in Verbindung mit der jeweiligen Satzung Ihrer Gemeinde

Was sollte ich noch wissen?

Steuerermäßigung nach § 7 Abs. 3 der Hundesteuersatzung der Stadt Gießen
Die Hundesteuer kann auf Antrag für den ersten Hund auf 25 % des Jahressteuersatzes für Gießen-Pass Inhaber und für die Personen, die die Anspruchsvoraussetzungen für den Gießen-Pass erfüllen sowie die diesem Personenkreis einkommensmäßig gleichstehende Personen ermäßigt werden.

Steuerbefreiung nach § 6 der Hundesteuersatzung der Stadt Gießen

  • Steuerbefreiung wird auf Antrag gewährt für Hunde, die ausschließlich dem Schutz und der Hilfe blinder, tauber oder sonst hilfloser Personen dienen. Sonst hilflose Personen sind solche Personen, die einen Schwerbehindertenausweis mit den Merkzeichen "B", "BL", "aG" oder "H" besitzen.
  • Steuerbefreiung wird auf Antrag auch gewährt für
    • Gebrauchshunde in der erforderlichen Anzahl, welche ausschließlich für die Bewachung von Herden verwendet werden,
    • Hunde, die von ihren Haltern aus einem Gießener Tierheim erworben wurden, bis zum Ende des auf das Jahr des Erwerbs folgenden Kalenderjahres.

Für Anträge auf Hundesteuerbefreiung sind die entsprechenden Nachweise in Kopie beizufügen (z. B. Schwerbehindertenausweis, Tierübergabevertrag des Gießener Tierheims, Gießen-Pass, Bescheid über Arbeitslosengeld II, Einkommensnachweis).

Die kommunalen Satzungen sehen regelmäßig Befreiungs- und Ermäßigungstatbestände vor, etwa für Hunde, die zu bestimmten Bewachungszwecken gehalten werden (z.B. Bewachung von Herden oder abgelegenen Häusern, in denen nur eine Wohnung bewohnt ist) sowie für Blindenhunde. Dies gilt nicht, wenn es sich um einen gefährlichen Hund handelt.

Seite drucken:

Seite empfehlen: