Erleben

Seiteninhalt

Der Barbier von Sevilla

Oper von Gioachino Rossini | in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Datum:

16.04.2020

Uhrzeit:

19:30 Uhr

Ort:

Stadttheater Gießen

Südanlage 1
35390 Gießen

0641 7957-0
E-Mail
Website
Website (Online-Ticketshop)

Termin exportieren

Eine der beliebtesten komischen Opern des Italieners Gioachino Rossini in mediterraner Leichtigkeit

Mit dem BARBIER VON SEVILLA wurde der 24-jährige Rossini weltberühmt. Er erzählt darin die Vorgeschichte zu Mozarts LE NOZZE DI FIGARO, die in dieser Spielzeit ebenfalls weiterhin am Stadttheater zu sehen ist: Es geht um den Grafen Almaviva, der die hübsche Rosina erobern will. Aber sie wird vom alten Doktor Bartolo strengstens bewacht, denn dieser will sein Mündel selbst so schnell wie möglich heiraten. Um die Pläne des Alten zu vereiteln, hat Almavivas Freund Figaro einige Ideen: Nach mehreren Liebesbriefen, Verkleidungen und Verwechslungen triumphiert die Liebe.

Serenaden, Duette, Ensembles mit vielfältigen Koloraturen in den Gesangslinien sowie ein raffinierter Orchestersatz unterstreichen den Humor der Handlung. Ein Glanzstück der Opera buffa.

 

Dominik Wilgenbus arbeitet in seiner Inszenierung das komische Potenzial der Oper heraus. Dazu gehört die punktgenaue Verzahnung der temporeichen Dialoge mit der dynamischen Musik sowie ein Ensemble liebevoll überzeichneter Figuren aus dem Typenkosmos der Commedia dell'Arte. Er legt den Fokus auf die Situationskomik der kleinen Welt, in der die ganz großen Gefühle verhandelt werden: Der Bühnenraum von Lukas Noll lässt die Figuren wie unter einem Brennglas auf einem überlebensgroßen Frisiertisch agieren, wie auch seine fantasievollen Kostüme die verspielte Überzeichnung des Geschehens illustrieren.

Rossinis Gesangspartien wurden zu Paraderollen, an denen sich eine ganze Komponistengeneration messen lassen musste. Ein hochkarätiges internationales Ensemble bringt sie in Gießen auf die Bühne. Der lyrische Tenor Enrico Iviglia besticht als Conte Almaviva mit farbenreichen Koloraturen. Engagements führten ihn an das Teatro alla Scala, das Teatro Real de Madrid oder die japanische Bunka Kaikan Konzerthalle in Tokio. Daniele Macciantelli (Basilio), dessen großer, schwarz gefärbter Bass geradezu ideal für die berühmte Verleumdungsarie ist, lässt mit seinem dämonischen Spiel nicht nur Doktor Bartolo erzittern. Zu den Stationen seiner Laufbahn gehören das Ravenna Festival, das Savonlinna Opernfestival oder die Oper Köln. Daneben sind die Gießener Publikumslieblinge Naroa Intxausti als Rosina, Grga Peroš als Figaro und Tomi Wendt als Bartolo zu erleben, sowie Heidrun Kordes als Marzelline und in verschiedenen Rollen Alexander Hajek.

Das Philharmonische Orchester Gießen spielt unter der Musikalischen Leitung von Generalmusikdirektor Michael Hofstetter, Chor und Extrachor des Stadttheaters agieren unter der Leitung von Jan Hoffmann und Martin Spahr.

 

Alle Vorstellungen:

14.09.2019, 22.09.2019, 13.10.2019, 12.12.2019, 25.12.2019, 12.01.2020, 16.04.2020, 29.05.2020, 11.06.2020, 25.06.2020 | 19.30 Uhr

23.02.2020 | 15:00 Uhr

Musikalische Leitung: Michael Hofstetter | Inszenierung: Dominik Wilgenbus | Bühne und Kostüme: Lukas Noll | Chor: Jan Hoffmann / Martin Spahr | Dramaturgie: Fabian Bell

Es singen und spielen:
Enrico Iviglia (Conte Almaviva), Daniele Macciantelli (Basilio), Tomi Wendt (Bartolo), Grga Peroš (Figaro), Naroa Intxausti (Rosina), Heidrun Kordes (Marzelline), Alexander Hajek (Fiorillo / Sergente / Notario / Pantomime)

Mit: Chor und Extrachor des Stadttheater Gießen / Philharmonisches Orchester Gießen

Seite drucken:

Seite empfehlen: