Erleben

Seiteninhalt

Wirtschaftsplan und Wiedergabe der Beihilfemaßnahme für das Stadttheater

Die Universitätsstadt Gießen gewährt der Stadttheater Gießen GmbH eine finanzielle Förderung für deren Tätigkeit auf dem Gebiet der Kultur und der Erhaltung des kulturellen Erbes i. S. d. Art. 53 AGVO.

Der Gesellschaftszweck der Stadttheater Gießen GmbH besteht auf Grundlage des Theatervertrages vom 24.08.1990 in der Führung eines Mehrspartentheaters mit den Bereichen Schauspiel, Musik- und Tanztheater in Gießen sowie der Durchführung von Auswärtsgastspielen. Darüber hinaus bietet das Stadttheater Sinfonie-, Chor- und Kammerkonzerte sowie Kinder- und Jugendtheater im Rahmen des verfügbaren Personals und der vorhandenen Mittel an. Die Gesellschaft dient ausschließlich zwei gemeinnützigen Zwecken: der Volksbildung und der Vermittlung wertvollen Kulturgutes.

Die Mittelgewährung durch die Stadt Gießen erfolgt jährlich als von der Notifizierung freigestellten Beihilfe für Kultur und Erhalt des kulturellen Erbes nach Art. 53 der Verordnung Nr. 651/2014 (Allgemeine Gruppenfreistellungsverordnung/AGVO vom 17.06.2014) und auf der Grundlage des jeweiligen Wirtschaftsplanes der Stadttheater Gießen GmbH.

In diesem Wirtschaftsplan werden die voraussichtlichen Aufwendungen nach den Anforderungen gem. Art. 53 Nr. 5 AGVO aufgeschlüsselt.

Die Universitätsstadt Gießen gewährt der Stadttheater Gießen GmbH auf Grundlage des Beschlusses des Magistrats vom 5.3.2018 in Verbindung mit dem Beschluss der Stadtverordnetenversammlung vom 21.12.2017 über den Haushalt 2018, dem Wirtschaftsplan 2018 der Stadttheater Gießen GmbH vom 31.01.2018 und dem Theatervertrag vom 24.08.1990 einen Zuschuss in Höhe von insgesamt:

9.961.020,-- Euro.

 

Der Zuschuss enthält:

  • Landeszuweisung aus KFA-Mitteln: 4.465.500 Euro
  • Zuschuss der Stadt Gießen: 5.495.520 Euro.

Die Weiterleitung der Landeszuweisung aus KFA-Mitteln erfolgt in Höhe des tatsächlichen Geldeingangs bei der Stadt Gießen.

Seite drucken:

Seite empfehlen: