Hessens Sauberhafte Stadt 2011

Plakatausschnitt Sauberhafte Stadt"Wir haben uns wieder beim Wettbewerb 'Hessens Sauberhafte Stadt' beworben und hoffen auf eine ähnlich gute Mitarbeit der Gießener Bürgerinnen und Bürger wie 2010“, so Stadtrat Rausch in einer Pressemitteilung. In 2010 war die Stadt Gießen als Sieger aus dem Wettbewerb hervorgegangen. Für 2011 haben sich für den landesweiten Wettbewerb mittlerweile 50 Städte angemeldet. Die Städte und deren Bürger sollen damit mehr Sauberkeit auf öffentlichen Plätzen und im Außenbereich erreichen, weniger Zigarettenkippen an Bushaltestellen sowie saubere Parks und Gehwege. Die Vermüllung öffentlicher Räume durch achtlos Weggeworfenes ist dabei nicht nur ein Umweltproblem. Als Bürgerbeschwerde Nummer 1 ärgert der Abfall vor allem auch die Bewohnerinnen und Bewohner der Stadt.

„Helfen Sie mit, unsere Stadt Gießen zur saubersten Stadt Hessens zu machen!“, wünscht sich Stadtrat Rausch von der Bevölkerung und bittet um rege Beteiligung. Den Wettbewerb gewinnt die hessische Stadt, die mit kreativen Mitteln die (relativ) meisten Bürgerinnen und Bürger zur Teilnahme motivieren kann.

Aktionstage
  • 09.04.2011: Sauberhafter Frühlingsputz
    Anmeldeformular (PDF, 121 KB)
  • 21.06.2011: Sauberhafter Schulweg
  • 24.08.2011: Sauberhafter Kindertag
  • 19.10.2011: Sauberhafter Geschäftstag

Falls Sie eine Aktion an einem anderen Tag durchführen möchten, ist dies problemlos möglich!
Nur – informieren Sie das Stadtreinigungs- und Fuhramt, damit möglichst viele Teilnehmer gemeldet werden können.

Unter www.sauberhafte-stadt.de gibt das hessische Umweltministerium einen Überblick über die teilnehmenden Städte. Dort erfährt man alles über den Wettbewerb und kann die Kampagne detailliert verfolgen.

Hinweis zum Naturschutz:

Achten Sie bei der Auswahl von Sammelflächen unbedingt auf die Naturschutzbestimmungen. Der Sauberhafte Frühlingsputz und der Sauberhafte Schulweg fallen in die Brut- und Setzzeit nach den Bestimmungen des Bundesnaturschutzgesetzes. Seit 2010 gilt hier der 01.März bis 15.Juli eines jeden Jahres als Schonzeit. Deshalb achten Sie bitte darauf – evtl. in Abstimmung mit der Unteren Naturschutzbehörde –, welche Flächen in der Gemarkung zum Schutz der Natur gemieden werden müssen. Die Schonung von Tier und Pflanze hat in jedem Fall Vorrang.


Rückblick auf den Wettbewerb 2010